#LINO18 Daily Recap – Friday, 29 June 2018

After a week filled with impassionate lectures, insightful discussions and an abundance of scientific exchange we have come to the end of our  68th Lindau Nobel Laureate Meeting – before we bid you farewell, take one more look at our highlights from Friday.

 

Picture of the day:

Farewell

Young scientist Nataly Naser Al Deen gave a heartfelt farewell speech to all #LINO18 participants.

Photo/Credit: Gero von der Stein/Lindau Nobel Laureate Meetings

 

For even more pictures from the Lindau Nobel Laureate Meetings, past and present, take a look at our Flickr account.

 

Blog post of the day: 

Young scientists attending a Lindau Nobel Laureate Meeting frequently ask the laureates for career advice. In her latest blog post Tracing the Beginnings of a Scientific Career, Melissae Fellet describes  J. Michael Bishop’s and Harold Varmus’ experiences on career planning.  

Harold Varmus J. and Michael Bishop during the #LINO18 Agora Talk. Photo/Credit: Julia Nimke/Lindau Nobel Laureate Meetings

 

Do take a look at more exciting blog posts.

 

Tweets of the day:

https://twitter.com/MohamedBrolosy/status/1012684984447045632?s=09

https://twitter.com/Kiaraso/status/1012633901024661504?s=19

https://twitter.com/embl/status/1012683990795456512?s=19

Last but not least, follow us on Twitter @lindaunobel and Instagram @lindaunobel and keep an eye out for #LINO18

 

Video of the day:

A glimpse of the final day of #LINO18 filled with inspiring encounters, fruitful discussions and last but not least a great party.

 

Obviously, this is not the only video of #LINO18! You are more than welcome to browse through our mediatheque or our YouTube channel for more!

 

This was our last Daily Recap. We hope you enjoyed this week as much as we did and felt the Lindau Spirit!

Goodbye Lindau Alumni! Let’s stay connected!

#LINO18 Daily Recap – Thursday, 28 June 2018

Thursday was the last day at the Inselhalle in Lindau but not the last day of the meeting. Friday is going to take our participants to Mainau Island, so while they are enjoying their last day on this picturesque island, let’s take a look at what happened yesterday. Here are our highlights from Thursday:

Picture of the day:

Lecture by Ada Yonath

Nobel Laureate Ada Yonath giving a fascinating lecture on ‘Next Generation Species Specific Eco Friendly Antibiotics and Thoughts about Origin of Life’.

 

Picture/Credit: Christian Flemming/Lindau Nobel Laureate Meeting

For even more pictures from the Lindau Nobel Laureate Meetings, past and present, take a look at our Flickr account.

 

Blog post of the day:

What will the future of scientific publishing look like? In her latest post, blogger Judith Reichel reflects on the heated debate during the #LINO18 panel discussion ‘Publish or Perish’.

#LINO18 panel discussion ‘Publish or Perish’. Photo/Credit: Patrick Kunkel/Lindau Nobel Laureate Meetings

Do take a look at more exciting blog posts.

 

Tweets of the day:

https://twitter.com/martina_kapitza/status/1012440530125508608

Last but not least, follow us on Twitter @lindaunobel and Instagram @lindaunobel and keep an eye out for #LINO18

 

Video of the day:

Nobel Laureate Martin Chalfie talks about his experiences in Lindau and shares that the best part of the meetings are the interactions with young scientists.

 

Obviously, this is not the only video from yesterday and today! You are more than welcome to browse through our mediatheque or our YouTube channel for more!

 

Tomorrow you will receive our last daily recap of the 68th Lindau Nobel Laureate Meeting. Then it will be over with the  highlights in a blink of an eye. The daily recaps feature blog posts, photos and videos from the mediatheque.

#LINO18 Daily Recap – Wednesday, 27 June 2018

With Wednesday ending, we are striding towards the last two days of the 68th Lindau Nobel Laureate Meeting – but that most certainly does not mean that the next days will be any less exciting than the previous ones. Talking about exciting days, let’s go take a look at some of yesterday’s highlights!

 

Video of the day:

The panel discussion ‘Publish or Perish’ with Nobel Laureates Randy Schekman and Harold Varmus was a heated debate on the role of high-impact scientific journals, transparency in the publication process and the responsibilities of publishers and scholars. 

 

 

Obviously, this is not the only video of #LINO18! You are more than welcome to browse through our mediatheque or our YouTube channel for more!

 

Picture of the day:

Science Breakfast

Nobel Laureate Tim Hunt enjoying a light-hearted conversation with young scientists during the Science Breakfast of #LINO18

Photo/Credit : Patrick Kunkel/Lindau Nobel Laureate Meetings

 

For even more pictures from the Lindau Nobel Laureate Meetings, past and present, take a look at our Flickr account.

 

Blog post of the day:

We can’t wait for the Bavarian Evening taking place tonight! On our blog, Alaina Levine proposes some Dos and Don’ts  for the penultimate #LINO18 party, and she also lifts a little surprise of the night…

Photo/Credit: Christian Flemming/Lindau Nobel Laureate Meetings

 

Do take a look at more exciting blog posts.

 

Tweets of the day:

 

Last but not least, follow us on Twitter @lindaunobel and Instagram @lindaunobel and keep an eye out for #LINO18

 

Over the course of the next two days, we will keep you updated on the 68th Lindau Nobel Laureate Meeting with our daily recaps. The idea behind it is to bring to you the day’s highlights in a blink of an eye. The daily recaps will feature blog posts, photos and videos from the mediatheque.

#LiNO18 Daily Recap – Tuesday, 26 June 2018

We are already three days into this year’s Lindau Meeting and there are so many interesting things happening. We have collected a huge amount of exhilarating pictures, exceptional lectures and thought-provoking blog contributions. So as you can imagine there is so much more you should definitely check out on our mediatheque. For now enjoy some of yesterday’s highlights below!

 

Picture of the day:

Poster Session

Mohammed El-Brolosy explaining his research to other young scientists and Nobel Laureate Bruce Beutler 

Photo/Credit: Julia Nimke/Lindau Nobel Laureate Meetings

 

For even more pictures from the Lindau Nobel Laureate Meetings, past and present, take a look at our Flickr account.

 

Blog post of the day:

In her latest blog post, science journalist Alaina Levine describes the challenges of improving health care in developing nations and presents some exciting initiatives of #LINO18 young scientists Svenja Kohler from Germany, Nataly Naser Al Deen from Lebanon and Jeerapond Leelawattanachai from Thailand. 

 

Do take a look at more exciting blog posts.

 

Tweets of the day:

Last but not least, follow us on Twitter @lindaunobel and Instagram @lindaunobel and keep an eye out for #LINO18

 

 

Video of the day:

Young scientist Arunima Roy from the University of Würzburg comments on the psychology of the post-factual problem, describing her research on ADHD and how it can help to understand people’s inability to pay attention.

 

 

Obviously, this is not the only video from yesterday and today! You are more than welcome to browse through our mediatheque or our YouTube channel for more!

 

Over the course of the next three days, we will keep you updated on the 68th Lindau Nobel Laureate Meeting with our daily recaps. The idea behind it is to bring to you the day’s highlights in a blink of an eye. The daily recaps will feature blog posts, photos and videos from the mediatheque.

 

#LiNO18 Daily Recap – Monday, 25 June 2018

Yesterday, the scientific programme of the 68th Lindau Nobel Laureate Meeting commenced. It was an inspiring day full of scientific exchange – this short recap can only give you a glimpse of everything that happened. You should definitely have a look at our mediatheque to see all the fascinating lectures!

 

Picture of the day:

Science Walk

Nobel Laureate Michael Levitt and young scientists enjoying a relaxing walk by the lake 

Picture/Credit: Christian Flemming/Lindau Nobel Laureate Meetings

 

For even more pictures from the Lindau Nobel Laureate Meetings, past and present, take a look at our Flickr account.

 

Blog post of the day:

Never before have we had so many tools at our disposal to communicate and disseminate facts. And yet, the current general political and societal climate feels very anti-science and anti-fact. In her latest blog post, science writer Judith Reichel discusses whether science communication can bridge the gap and how Nobel Laureate Peter Doherty approaches the issue. “First and foremost, as science communicators, we have to base our stories and articles on facts and hard evidence,” he said during yesterday’s Agora Talk.

 

Nobel Laureate Peter Doherty and science journalist Zulfikar Abbany during the Agora Talk at #LINO18. Photo/Credit: Patrick Kunkel/Lindau Nobel Laureate Meetings

 

Do take a look at more exciting blog posts.

 

Tweets of the day:

Last but not least, follow us on Twitter @lindaunobel and Instagram @lindaunobel and keep an eye out for #LINO18

 

Video of the day:

To kick off the scientific programme, freshly minted Nobel Laureate in Physiology and Medicine Michael Rosbash gave an engaging first lecture on the inner clock.

 

 

Obviously, this is not the only video from yesterday and today! You are more than welcome to browse through our mediatheque for more.

 

Over the course of the next six days, we will keep you updated on the 68th Lindau Nobel Laureate Meeting with our daily recaps. The idea behind it is to bring to you the day’s highlights in a blink of an eye. The daily recaps will feature blog posts, photos and videos from the mediatheque.

#LiNO18 Daily Recap – Sunday, 24 June 2018

Do good science for the good of humanity.

Nobel Laureate Elizabeth Blackburn

 

 

Yesterday, the 68th Lindau Nobel Laureate Meeting started in grand fashion with the festive opening ceremony featuring the warm and heartfelt welcome address by Countess Bettina Bernadotte and a very impassionate keynote address by Elizabeth Blackburn on the important role of science in today’s society and politics.

 

Picture of the day:

Inselhalle

We are happy to welcome 600 young scientists and 39 Nobel Laureates to our new and modernised meeting venue Inselhalle.

Photo/Credit: Julia Nimke/Lindau Nobel Laureate Meeting

 

For even more pictures from the Lindau Nobel Laureate Meetings, past and present, take a look at our Flickr account.

 

Blog post of the day:

Spotlight on Women in Research at #LINO18


Some of the talented female young scientists of #LINO18 have answered questions about their career path, their passion for science, their struggles and successes and give advice to other women in research.

Do take a look at more exciting blog posts.

 

Tweets of the day:

 

Last but not least, follow us on Twitter @lindaunobel and Instagram @lindaunobel and keep an eye out for #LINO18

 

Video of the day:

“We can all agree that to solve humanity’s great challenges, we need all of humanity involved.”

Nobel Laureate Elizabeth Blackburn opened the Lindau Meeting with a keynote speech from the perspective of a leading scientist. In remarks directed towards those shaping research policy, she pleaded for a stronger integration of science in political decisions to resist the ‘post-truth age’.

Obviously, this is not the only video from yesterday and today! You are more than welcome to browse through our mediatheque for more.

Over the course of the next six days, we will keep you updated on the 68th Lindau Nobel Laureate Meeting with our daily recaps. The idea behind it is to bring to you the day’s highlights in a blink of an eye. The daily recaps will feature blog posts, photos and videos from the mediatheque.

Spotlight on Women in Research at #LINO18

Many talented female researchers are among the young scientists of #LINO18. In this interview series, they answer questions about their career path, their passion for science, their struggles and successes and give advice to other women in research.

Get inspired by…

Gintvile Valinciute from Lithuania

Menattallah Elserafy from Egypt

Lara Urban from Germany

Amy Shepherd from New Zealand

Rhiannon Edge from the UK

Nataly from Lebanon

Arunima Roy from India

Mieke Metzemaekers from the Netherlands

Miriam Van Dyke from the United States

Forough Khadem from Iran

Edith Phalane from South Africa

Harshita Sharma from India

Chelsea Cockburn from the USA

Lisa Nicholas from Malaysia

Mariana Alves from Portugal

Jeerapond Leelawattanachai from Thailand

Kayoko Shioda from Japan

and

Rushita Bagchi from India.

 

To be continued…

 

 

These interviews are part of a series of the “Women in Research” blog that features young female scientists, to increase the visibility of women in research (more information for and about women in science by “Women in Research” on Facebook and Twitter).

Final Preparations: Lindau Calling! (#LINO18)

In just a few days, Lindau’s newly renovated meeting venue Inselhalle will open its doors to a week full of science, inspirational exchange and education. We, the organising team of the Lindau Nobel Laureate Meetings, are very much looking forward to having this incredible number of bright minds here on our small island.

 

Picture/Credit: Christian Flemming/Lindau Nobel Laureate Meetings

By now, you’ve probably gone through the numerous different phases of preparation, perhaps even packing. So let us give you some last minute guidance and lists for repacking your gear.

 

The Programme

Perhaps you’ve already gotten around to checking this year’s meeting programme. If not, don’t worry – here’s the link to the full programme.

 

Nobel Laureate Dan Shechtman during #LINO17. Picture/Credit: Christian Flemming/Lindau Nobel Laureate Meetings

Getting Here

As there will not be any shuttle buses to Lindau that are organised by us, you will have to organise your trip to Lindau by yourself.

Most likely, you’ll be arriving in Lindau by train. All airports you might be flying into offer connections to “Lindau Hbf” (the train station to head to) via train. You can either buy a ticket at the train stations or via www.bahn.com. You have arrived in Lindau as soon as you see water to your left, to your right and in front of you. Welcome to Lake Constance!

If you plan on coming to Lindau via Munich please make sure to double check your train connections online at www.bahn.com. Due to ongoing construction work on the route, there are no direct trains from Munich to Lindau and vice versa. You will have to change trains in either Augsburg or Ulm, and in some cases take a bus between Geltendorf and Buchloe, which will prolong your total travel time. Alternatively , you can also take a direct bus from Munich to Lindau.  You can check connections and book your bus ticket at www.flixbus.com. In order to get to the Munich bus terminal, you will have to take the S1 or S8 train from Munich Airport to Munich Hackerbrücke (tickets for those trains are also available at bahn.com) and then walk two minutes to the bus terminal called ” München ZOB”. 

 

Registration

In order to take advantage of everything Lindau has to offer, you need to register with us and get your conference materials. Upon registration, you will receive your name badge, which gives you access to the various programme events, your personal agenda, the final programme and more.

Registration will take place on Saturday, 23 June, 15.00-18.00 hrs.  and on Sunday, 24 June, 10.00-20.00 hrs. Please note that you will have to show a valid ID at the registration desk. Make sure to register early in order to take your seats in time for the Opening Ceremony.  

 

Everything Else You Need to Know

The Opening Ceremony starts on Sunday at 15.00 hrs, so please make sure you are registered and seated by 14.45 hrs. For security reasons, you are not allowed to bring any large bags. For your convenience, there is a depository truck, where your luggage will be securely stored. You will have to have your name badge and valid ID-card with you for access.

For a Google Map with all the important places in Lindau, please click here (or check the meeting app):

 

 

What to Bring & What to Wear

There is no dress code for the regular scientific sessions. For invitational dinners, you may want to bring something more festive (suits, cocktail dresses). As the lake is great for swimming, you may want to bring swim wear. Some of the local swimming pools even offer free entrance for the participants of the Lindau Meeting. Sunscreen and mosquito repellents are a good idea as well. 

Make sure to bring comfortable shoes that are suitable for cobblestone roads and different weather conditions. A hairdryer may be useful as well as a voltage converter (220 volt) or adapter as German socket-outlets vary from those abroad.

Over the last years, one of the events has become particularly popular among all participants: the “Bavarian Evening” hosted by the Free State of Bavaria. For this, it is a great idea to wear a traditional festive costume from your home country. Those of you who own a traditional Bavarian costume (a Dirndl dress for women and Lederhosen for men) are more than welcome to wear that instead.

 

At the Bavarian evening, everyone is invited to wear the traditional outfit of their home country. Photo/Credit: Christian Flemming/Lindau Nobel Laureate Meetings

At the Bavarian evening, everyone is invited to wear the traditional outfit of their home country. Photo/Credit: Christian Flemming/Lindau Nobel Laureate Meetings

 

Morning Workouts

For those of you participating in the morning workouts: please bring comfortable sportswear, a towel and sturdy sneakers. Water bottles will be provided upon registration.

 

Internet & Phones

The meeting venue is equipped with wireless LAN (WiFi). 

It’s always helpful if you bring along your mobile phone so that we will be able to contact you easily. To use a mobile phone in a German network, it needs to support the GSM standard (used all over Europe). The German country code is +49.

 

Money

The currency used in Germany and many European countries (except Switzerland) is the Euro. Money can be exchanged at airports or at local banks. Credit cards (e.g. Visa, Mastercard) and Maestro/EC cards can be used to withdraw money from ATMs (called “Geldautomaten”) using your PIN. Please check the map to see where to find the nearest ATMs. Cheques and traveller cheques have become rather uncommon and are hardly accepted anywhere.

 

Nobel Laureate Steven Chu talking to young scientists at #LiNo16. Picture/Credit: Christian Flemming/Lindau Nobel Laureate Meetings

Nobel Laureate Steven Chu talking to young scientists at #LINO16. Picture/Credit: Christian Flemming/Lindau Nobel Laureate Meetings

 

Emergencies

In case of an emergency at the main meeting venue, please contact the staff. Please note that our staff is not authorised to hand out any medication. A paramedic team is present at the meeting venue and can help with all health-related issues. If you have an emergency at a different location, please either contact any of the staff if present, or call 112, the official emergency number that will work in all of the EU countries and in Switzerland. During the meeting, all young scientists will be covered by a health insurance policy provided by the organisers.

 

The Meeting App

There is a conference app for #LINO18. All the information from this post can also be found in there (…and more!). For an in-depth explanation on how to get started with the app, please refer to my colleague Christoph’s guide.

 

Last but Not Least

If you want to get a taste of the “Lindau spirit” prior to the meeting, you are invited to take a look at our Facebook page, follow us on Twitter (@lindaunobel) and Instagram (@lindaunobel). Throughout the week of the meeting, we will try to post as much interesting content as possible via #LINO18, this year’s official hashtag. Do join the conversation – we’d be happy!

My colleagues and I will be happy to assist you at the Young Scientist Help Desk, should you have any questions. It is going to be a great week, so let’s make the most of it!

And finally, if you haven’t seen them yet, take a look at our new bags, which will soon be yours ;-)

 

Nesrin, Kai, Karen and Nadine (left to right) from the Young Scientist Support team are looking forward to welcoming you in Lindau very soon. Our #LINO18 Meeting Bags are already here waiting for you! Photo/Credit: Lisa Vincenz-Donnelly/Lindau Nobel Laureate Meetings

Nobelpreise verständlich erklärt

Prof. Rainer Blatt führt ein Gerät zur Messung von Gravitationswellen vor. Photo/Credit: Lindau Nobel Laureate Meetings

Auf der Nobelpreis-Matinee am 21. Januar 2018 konnten Lindauer Bürgerinnen und Bürger in die Welt der Spitzenforschung eintauchen. Vier Experten aus den Disziplinen Chemie, Physik, Medizin und den Wirtschaftswissenschaften veranschaulichten die Forschung derer, die im Dezember mit Nobelpreisen ausgezeichnet wurden. Zu den Vortragenden zählten Andrea Wrba, Stephan Förbs, Prof. Paul-Jürgen Hülser und Prof. Rainer Blatt.

Ausgerichtet wurde die Matinee von Kuratorium und Stiftung der Lindauer Nobelpreisträger-tagungen in Kooperation mit der Lindauer Zeitung und der Stadt Lindau. Den Veranstaltungsort stellte die Sparkasse Memmingen-Lindau-Mindelheim zur Verfügung. 

Die Welt zu Hause in Lindau

Schon seit neun Jahren sind Gastfamilien aus Lindau und Umgebung fester Bestandteil der Lindauer Nobelpreisträgertagungen. Durch ihr Engagement erhalten die Nachwuchswissenschaftler die einzigartige Chance, Lindau und seine Menschen im persönlichen Umfeld kennenzulernen und mehr über Leben und Kultur in Deutschland aus erster Hand zu erfahren.

 

Wiedersehen nach sechs Jahren – Elom Aglago und seine Lindauer Gastfamilie

Brigitte Trojan und Hans Schweickert nehmen schon seit 2011 an den Lindauer Tagungen als Gastfamilie teil. Seitdem haben sie schon sieben Nachwuchswissenschaftler aus aller Welt (aus Ägypten, Japan, Georgien, Chile, dem Iran, dem Libanon und dem Togo) bei sich zu Hause aufgenommen. Ihr erster Gast war 2011 Elom Aglago aus dem Togo. Seitdem sind sie in Kontakt geblieben und in diesem Jahr ist Elom nach Lindau zurückgekehrt, um seine Gastfamilie wiederzusehen.

 

Elom Aglago und seine Gastfamilie in Lindau. Credit: Christoph Schumacher/Lindau Nobel Laureate Meetings

Elom Aglago und seine Gastfamilie in Lindau. Credit: Christoph Schumacher/Lindau Nobel Laureate Meetings

 

Warum sind Sie eine Gastfamilie geworden?

Gastfamilie Trojan: Wir waren gerade frisch nach Lindau in ein neues Haus mit Garten umgezogen, als wir darüber nachdachten, einen Gastwissenschaftler aufzunehmen. Wir lieben es, hier zu Hause in Lindau zu sein, aber wir sind auch offen für neue Kulturen und Sichtweisen. Außerdem sind wir begeistert von den Lindauer Nobelpreisträgertagungen. Für uns war es darum die perfekte Möglichkeit, Menschen aus der ganzen Welt zu begegnen. Zusätzlich ist es ein wirklich gutes Training und nebenbei verbessern wir unser Englisch.

Für uns war es die perfekte Möglichkeit, Menschen aus der ganzen Welt zu begegnen

Wie war es, als Elom 2011 zu Ihnen kam?

GF: Wir waren glücklich und gesegnet als wir Elom 2011 hier hatten. Wir haben jeden Morgen gemeinsam gefrühstückt und über das tägliche Programm gesprochen. Und wenn er zurückkam, haben wir immer ein abendliches Briefing bekommen und über den Tag bei der Tagung gesprochen. Wir haben jede Menge Inspiration von ihm bekommen; er hat einen wunderbaren Sinn für Humor, ist ruhig und sehr pragmatisch. Und er liebte es, die unterschiedlichsten Themen mit uns zu diskutieren – das ist etwas, das wir wirklich sehr wertschätzen.

 

Wie sind Sie all die Jahre in Kontakt geblieben?

GF: Wir hatten hin und wieder E-Mailkontakt. Und an Weihnachten haben wir uns beispielsweise immer gegenseitig frohe Weihnachten gewünscht. Er bekam Neuigkeiten aus Lindau, wir haben ihm zum Beispiel von den neuen Nachwuchswissenschaftlern berichtet. Gleichzeitig schrieb Elom uns aus dem Togo, Marokko oder aus Frankreich – je nachdem, wo er gerade war –, wenn es bei ihm etwas Neues gab. Er hat seine wissenschaftliche Laufbahn mit uns geteilt, die Forschungsarbeiten, die er veröffentlicht hat und seine wichtigsten Ergebnisse. Vor zwei Jahren hatten wir die Idee, dass er uns wieder besuchen könnte; im Dezember letzten Jahres haben wir dann für den Sommer geplant – und jetzt sitzt er uns gegenüber!

 

Wie war es, einander wiederzusehen?

GF: Wir haben uns am Bahnhof getroffen und waren sehr glücklich, uns wieder zu sehen. Es war sofort wieder diese besondere Wärme und Frische im Raum. Wir haben direkt wieder begonnen, über Unterschiede und unsere Philosophien zu diskutieren, über die unterschiedlichen Rollen von Eltern und der Familie in unseren Kulturen und so weiter. Wir haben ihn sehr vermisst… unsere Katze hat ihn auch sehr vermisst.

 

Elom at the Bavarian Evening during the Lindau Meeting 2011. Photo/Credit: Courtesy of Elom Algago

Elom während des Bayerischen Abends auf der Lindauer Tagung 2011. Credit: Elom Algago

 

Ist er, wie Sie ihn in Erinnerung hatten?

GF: Ja und nein. Er wirkt noch genauso frisch und jung wie damals – aber auch ein bisschen seriöser. Es scheint, als habe er seinen Platz gefunden.

Elom Aglago: Ich glaube, ich bin etwas weiser geworden. Ich bin nicht mehr so kindlich. Ich denke, dass meine Gastfamilie hier in Lindau daran ihren Anteil hat. Sie haben mir geholfen, kulturelle Unterschiede zu verstehen, andere Kulturen zu respektieren und von ihnen zu lernen. Ich glaube, das hat alles mit der Lindauer Tagung angefangen. Ich habe zum ersten Mal erlebt, dass wir alle unterschiedlich, aber vor allen Dingen alle individuell, besonders sind. Und das müssen wir jederzeit berücksichtigen.

 

Sind Sie näher dran, einen Nobelpreis zu bekommen als vor sechs Jahren?

EA: Im Moment steht der Nobelpreis nicht auf meiner persönlichen Agenda (lacht). Ich würde gerne administrative Verantwortlichkeiten übernehmen, um den Transfer von Wissen, Technologien und auch Verantwortung nach Afrika zu verbessern. Viele Afrikaner verlieren sich in ihrem Ehrgeiz und sind sich der Mechanismen nicht bewusst, wie sie ihre Ambitionen in die Tat umsetzen können. Ich möchte dabei helfen und plane eine Mischung aus diesen persönlichen Zielen und der Weiterführung meiner derzeitigen Forschung.

 

Haben Sie immer so gute Erfahrungen mit den Nachwuchswissenschaftlern gemacht wie mit Elom?

GF: Es ist immer wieder eine tolle Möglichkeit, Menschen zu treffen, die die Welt nach vorne bringen können. Alle Nachwuchswissenschaftler waren sehr höflich und haben sich an die Situation angepasst. Sie waren immer sehr dankbar und begierig, in Kontakt zu treten und jede Information in sich auf zu nehmen.

Der erste Zugang zur Welt – Gastfamilie Ober

Gastfamilie Ober nimmt seit 2013 Nachwuchswissenschaftler bei sich auf. Bisher waren immer junge Forscherinnen und Forscher aus Asien bei ihnen, zum Beispiel aus Korea, Taiwan oder Thailand. Häufig kommen zwei Nachwuchswissenschaftler gleichzeitig: Sie können in der Ferienwohnung übernachten. Sohn David (9) genießt die Anwesenheit der ‘fremden’ Gäste und hilft seinen Eltern als Gastgeber.

 

Gastfamilie Ober mit ihren zwei Nachwuchswissenschaftlern Nopphon Weeranoppanant („Nop“, links), Cholpisit Kiattisewee („Ice“, zweiter von rechts) und ihr Gast Pree-Cha Kiatkirakajorn („Joe“ rechts). Credit: Courtesy of Catharina Ober

Gastfamilie Ober mit ihren zwei Nachwuchswissenschaftlern Nopphon Weeranoppanant („Nop“, links), Cholpisit Kiattisewee („Ice“, zweiter von rechts) und ihrem Gast Pree-Cha Kiatkirakajorn („Joe“ rechts). Credit: Catharina Ober

 

Warum sind Sie Gastfamilie geworden?

Cathrin Ober: Meine Nichte Theresa hat damals vorgeschlagen, dass wir Nachwuchswissenschaftler bei uns aufnehmen. Wir waren eher unbedarft und haben gar nicht darüber nachgedacht, Gastfamilie zu werden. Theresa war definitiv die treibende Kraft hinter der Entscheidung. Sie hat schon vor fünf Jahren, als sie erst 14 Jahre alt war, gewusst, dass sie Physik studieren will und ist ganz begeistert von den Lindauer Nobelpreisträgertagungen. Sie war damals auch schon bei einigen Veranstaltungen mit dabei – beim Grill & Chill zum Beispiel und bei den Matinees. Sie hat uns überzeugt, Nachwuchswissenschaftler bei uns aufzunehmen und hat versprochen, sich während der Tagung um sie zu kümmern. Als dann die ersten Nachwuchswissenschaftler bei uns waren, war unser Sohn David ganz begeistert von unserem ‘fremden’ Besuch. Er hat zum Beispiel jeden Morgen das Frühstück für sie vorbereitet. Er war damals erst fünf Jahre alt! Wenn er nicht so engagiert gewesen wäre, hätten wir das vielleicht nicht weiter gemacht, nachdem meine Nichte von Lindau weggezogen ist. Die Lindauer Nobelpreisträgertagungen sind für uns als Stadt natürlich eine tolle Sache. Und dass alles so gut funktioniert, liegt eben auch daran, dass jeder mitmacht. Wir finden es gut, unseren Teil beizutragen.

Unser Sohn war ganz begeistert von unserem ‘fremden’ Besuch

Wie ist es, Gastfamilie während der Lindauer Tagungen zu sein, vor allem mit einem Kind?

CO: Es ist immer ein großer Spaß. Uns kommt zu Gute, dass die Wissenschaftler so ein volles Programm haben. Mein Mann und ich sind beide voll berufstätig und machen das Ganze nebenher. Obwohl wir nicht super viel Zeit haben, waren alle Nachwuchswissenschaftler immer sehr dankbar. Am einzigen freien Abend kochen wir für sie ein typisch deutsches Essen. Dieses Jahr gab es Kässpätzle mit geschwenkten Zwiebeln und Sauerkraut für unsere zwei thailändischen Gäste Nop und Ice. Unsere diesjährigen Nachwuchswissenschaftler waren bisher die lustigsten Gäste. Es war der Hit mit ihnen! Sie waren glücklich um jeden Kontakt. Sie haben sich sehr um David bemüht, haben zum Beispiel Tischkicker mit ihm gespielt und wild durcheinander geschwatzt. Vor ein paar Jahren konnte er ja noch kein Englisch sprechen, da ging alles mit Zeichensprache. Jetzt kann er schon ein paar Worte Englisch und probiert es aus. Das finde ich natürlich sehr gut; das ist eine tolle Sache für die Kinder in Gastfamilien. Es ist ein Öffnen zur Welt, sein erster Zugang zur Welt. Er war bei allem mit dabei und genießt jeden Moment. Es ist auch immer er, der die Nachwuchswissenschaftler beim ersten Treffen am Bahnhof als erster findet. David studiert ihre Fotos im Vorhinein und sucht die richtigen Nachwuchswissenschaftler dann am Bahnhof heraus (lacht).

Während des Interviews kommt Sohn David mit seinem Pullover mit der Aufschrift “Time to go and change the world“ herein. Auf die Frage, wie er es findet, dass jedes Jahr Nachwuchswissenschaftler zu Besuch kommen, sagt er: „Schon cool!“

 

Sind sie mit den Nachwuchswissenschaftlern in Kontakt geblieben, die bei Ihnen zu Gast waren?

CO: Wir sind bisher mit keinem unserer Gäste in Kontakt geblieben. Ich denke, dass es wirklich schwer ist, wenn man einander nur für eine Woche kennengelernt hat. Aber wenn wir wieder Kontakt aufnehmen wollten, dann wäre das sicher mit allen möglich. Unsere Nachwuchswissenschaftler dieses Jahr haben uns sehr direkt gesagt, dass die Hölle losbrechen würde, wenn wir einen Fuß auf Thailand setzen, ohne dass wir uns bei ihnen melden (lacht). Wir zeigen ihnen, wie schön Lindau ist und das war es dann. Wir sind auch nicht so versiert in den Naturwissenschaften. Mit keinem haben wir jemals wirklich über sein Fachgebiet gesprochen. Wir sprechen eher über die Länder und Sitten und die Schwerpunkte im Leben der Nachwuchswissenschaftler.

Ice und Nop waren ebenfalls begeistert von der „tollen Erfahrung“ (Ice) bei ihrer „wundervollen Gastfamilie“ (Nop). Besonders gut gefallen hat beiden der Austausch zu den kulturellen Unterschieden. Die Gespräche beim gemeinsamen Essen waren für Nop ein „sehr wichtiger Teil meiner Erinnerungen an Lindau. Und Spätzle war mein absoluter Favorit!“ (Nop).

 

Eine Familie fürs Leben in Lindau – Gastfamilie Heller

Herr und Frau Heller engagieren sich als Gastfamilie seit 2012. Seitdem haben sie jedes Jahr mindestens einen Nachwuchswissenschaftler während der Lindauer Nobelpreisträgertagungen bei sich zu Hause begrüßt.

 

Gastfamilie Heller und Nachwuchswissenschaftlerin Dissaya aus Thailand. Credit: Courtesy of Dissaya Pornpattananangkul

Gastfamilie Heller und Nachwuchswissenschaftlerin Dissaya aus Thailand. Credit: Dissaya Pornpattananangkul

 

Warum haben Sie sich entschieden, Nachwuchswissenschaftler bei sich aufzunehmen?

Herr Heller: Ich habe zehn Jahre im Ausland gelebt und weiß deshalb, dass es schön ist, wenn man Zugang zu Locals bekommt, und bei Bedarf auf ihre Unterstützung zählen kann. Jeder möchte gerne Gastfreundschaft genießen; was im Umkehrschluss dann heißt, diese auch selbst anzubieten. In gewisser Weise kann man so, auch ohne in ein Flugzeug zu steigen, die Welt etwas besser kennenlernen und verstehen. Schließlich bin ich an Wissenschaft im Allgemeinen interessiert, im Besonderen an Astrophysik, Medizin und an Ökonomie.

In gewisser Weise kann man so, auch ohne in ein Flugzeug zu steigen, die Welt etwas besser kennenlernen und verstehen

 Wie ist es, während der Lindauer Tagungen Gastfamilie zu sein?

H: Es bedeutet tolerant und offen zu sein, Rücksicht zu nehmen und einer fremden Person einen Vertrauensbonus entgegen zu bringen. Es ist auf jeden Fall immer spannend, wenn ein völlig unbekannter Mensch ankommt und von einer Minute auf die andere zum Familienmitglied auf Zeit wird. Grundsätzlich ist es eine Bereicherung mit diesen Gästen Zeit zu verbringen und sich auszutauschen und damit ist es die kleinen Anstrengungen auf jeden Fall wert. Die Nachwuchswissenschaftler, die nach Lindau kommen, sind eine globale Elite. So ist es nicht überraschend, dass es angenehme, interessante, fähige und letztlich auch erstaunlich reife Persönlichkeiten sind. Leider ist es uns noch nicht gelungen, einen der Gäste dazu zu bewegen sich hier beruflich nieder zu lassen, obwohl jeder dieser Wissenschaftler ein Gewinn für Deutschland wäre.

 

Sie hatten schon viele Nachwuchswissenschaftler aus verschiedenen Ländern zu Gast. Gab es große Unterschiede zwischen ihnen?

H: Unsere Beobachtung ist, dass sich die jüngere und mobile Generation in der globalisierten Welt immer weiter annähert. Die Träume und Wünsche sind, trotz aller tradierten kulturellen Unterschiede, die gleichen: Sie möchten eine Familie gründen, sich beruflich entfalten, ein Haus besitzen, reisen sowie in einem gewissen Wohlstand, in Frieden und in Sicherheit leben. Vielleicht bedeutet diese globale Annäherung eine Reduktion kultureller Vielfalt, aber aus meiner Sicht überwiegen die positiven Auswirkungen, da Homogenität wie zum Beispiel das Sprechen der gleichen Sprache verbindend wirkt.

 

Können Sie sich an besondere Schlüsselmomente mit den Nachwuchswissenschaftlern erinnern, die Ihnen im Kopf geblieben sind?

H: 2013 hatten wir eine Nachwuchswissenschaftlerin aus Thailand zu Gast: Dissaya. Mit ihr hatten wir von Beginn an direkt einen sehr guten Draht. Sie ist zu einer Freundin geworden und wir haben mit ihr eine dauerhafte Verbindung, obwohl uns tausende von Kilometern trennen. Während der Tagung hatten wir einige tiefgehende Gespräche bei einem Glas Rotwein. Wir haben über wichtige Dinge des Lebens gesprochen: was es bedeutet, älter zu werden, um eines zu nennen. Das waren berührende Momente. Ich habe sie auch auf eine Motorradtour mitgenommen und ihr die Umgebung gezeigt. Nach ihrem Besuch bei uns, kam Dissaya nach ein paar Monaten sogar noch einmal zurück, um zwei Wochen Urlaub bei uns zu machen. Sie hat uns auch zu ihrer Hochzeit eingeladen, leider haben wir es nicht geschafft, dabei zu sein.

 

Lindau Alumna Dissaya aus Thailand schrieb uns zu ihrer Erfahrung in der Gastfamilie.

Dissaya Pornpattananangkul: Vor dem ersten Treffen mit meiner Gastfamilie erwartete ich nur, Erfahrungen mit den Menschen vor Ort auszutauschen. Als ich dann das erste Mal in Lindau ankam, wartete Herr Heller dort auf mich, um mich abzuholen. Von diesem Moment an hat sich meine Gastfamilie wirklich rührend um mich gekümmert. Sie haben mir viele Orte in Lindau gezeigt. Es war eine der wertvollsten Erfahrungen, die ich im Ausland gemacht habe. Durch sie habe ich für das ganze Leben eine Familie in Lindau bekommen. […] Jeder Moment hier war wirklich sehr besonders. Herr Heller hat mich einmal auf eine Motorradtour in die Berge mitgenommen. Die Sicht war fantastisch. Das war wirklich eine der schönsten Szenerien, die ich je gesehen habe.

 

Alumna Dissaya at the motorcycle tour. Photo/Credit: Courtesy of Mr. Heller

Lindau Alumna Dissaya bei ihrer Motorradtour mit Herrn Heller. Credit: Heller

Wir danken den drei Gastfamilien herzlich für Ihr Engagement, Ihre Offenheit und die interessanten Gespräche.