Nobelpreisträger*innen

Zum Lehren und Lernen in Lindau

Lehren.

Die Leistungen von Nobelpreisträger*innen stellen die wichtigsten wissenschaftlichen Errungenschaften unserer Zeit dar. Ohne sie gäbe es keine Antibiotika, keine leistungsfähigen Computer. Wir würden über unsere eigenen Ursprünge und die des Universums immer noch im Dunkeln tappen. Mit großer Begeisterung geben die Nobelpreisträger*innen dieses Grundlagenwissen und diese Leidenschaft für die Forschung in Lindau an die nächste Generation weiter. „Wenn ich weiter sehen konnte, so deshalb, weil ich auf den Schultern von Riesen stand.“ (Sir Isaac Newton)

Inspirieren.

Viele Preisträger*innen haben ungewöhnliche und manchmal steinige Wege im Leben eingeschlagen. Oft haben sie jahrelang um ihre Forschung gekämpft, auch wenn anfangs spätere Erfolge nicht absehbar waren. Eine der wichtigsten Aufgaben der Tagungen in Lindau ist es, diese Erfahrungen weiterzugeben: den Mut zu haben, den schwierigsten wissenschaftlichen Fragestellungen nachzugehen und die Ausdauer zu entwickeln, die hinter jeder großen Forschungsleistung steckt. Wahrscheinlich gibt es keine bessere Gelegenheit, diese Dinge zu besprechen, als einen Spaziergang im Park.

Vernetzen.

In Lindau wird viel Wert auf Austausch und Vernetzung über Generationen, Disziplinen, Nationalitäten und Religionen hinweg gelegt. Immerhin kommen Wissenschaftler*innen aus über 100 Ländern auf den Tagungen zusammen. Es ist eine wunderbare Möglichkeit, gemeinsam neue Ideen, Kooperationen, Projekte und Lösungen zu entwickeln, die für zukünftige Herausforderungen genutzt werden können. Es ist auch eine großartige Quelle für lebenslange und globale Netzwerke, die nicht nur beruflich, sondern auch persönlich bereichern.

Fester Eintrag im Kalender der Nobelpreisträger*innen

Bis heute sind rund 400 Nobelpreisträger*innen der jährlichen Einladung gefolgt, den wissenschaftlichen Nachwuchs in Lindau zu treffen. Für viele Nobelpreisträger*innen sind die Lindauer Tagungen ein fester Bestandteil ihres Jahresprogramms geworden. Mehr als 340 Nobelpreisträger haben sich der Gründungsversammlung der Stiftung angeschlossen, um die Lindauer Tagungen und ihre Outreach-Projekte zu unterstützen.

Für Nachwuchswissenschaftler*innen am Beginn ihrer Laufbahn ist es eine wertvolle Gelegenheit, diese Vorbilder und Mentor*innen kennenzulernen, sich beraten zu lassen, Gedanken und Meinungen auszutauschen und aktuelle Entwicklungen in der Wissenschaft und darüber hinaus zu diskutieren. Bei den Lindauer Tagungen gestalten die Nobelpreisträger*innen mit ihren aktuellen Präferenzen das wissenschaftliche Programm. So bieten die Lindauer Tagungen die einmalige Change, sowohl die fachliche als auch die persönliche Seite der Nobelpreisträger zu erleben.

Lindau liegt am Bodensee, am bayerischen Ufer des Sees, neben Österreich und in unmittelbarer Nähe zur Schweiz und von Italien nur durch die Alpen getrennt. Deshalb wird an der „Bayerischen Riviera“ ein besonderer Lebensstil gepflegt: ein bayerisch-global-mediterraner Stil. Die Lindauer Treffen finden im Juni/Juli statt – zu früh für das Oktoberfest – aber der Bayerische Abend während der Tagung bietet reichlich Gelegenheit, Lederhosen und ein Dirndl vorzustellen. Das gilt natürlich auch für die Nobelpreisträger*innen.

Ansprechpartner*innen für Nobelpreisträger*innen in der Geschäftsstelle

Nikolaus Turner

Geschäftsführer und Vorstandsmitglied der Stiftung/Schatzmeister und Vorstandsmitglied des Kuratoriums

Tel. 08382 277 31 23
nikolaus.turner@lindau-nobel.org

Susanne Wieczorek

Leiterin Tagungsorganisation/
Stellvertretende Leiterin der Geschäftsstelle

Tel. 08382 277 31 11
susanne.wieczorek@lindau-nobel.org

Was Nobelpreisträger*innen über die Tagungen sagen

„Nobelpreisträger*innen haben mir im Vorfeld gesagt: ‚Du wirst auf jeden Fall nach Lindau wollen!‘ Und sie hatten Recht: Was für ein fantastischer Ort, was für eine fantastische Location!“

Michael Rosbash, Nobelpreisträger für Physiologie und Medizin 2017

“Das war die spannendste und lohnendste Tagung, an der ich je teilgenommen habe.”

Louis J. Ignarro, Nobelpreisträger für Physiologie oder Medizin 1998

“Ich freue mich, den jungen Teilnehmer*innen etwas Hoffnung und Inspiration in diesen schwierigen Zeiten zu vermitteln. Hoffentlich kann ich bald vor Ort dabei sein.”

Frances H. Arnold, Nobelpreisträgerin für Chemie 2018

Zwei Preisträger erinnern sich an ihre erste Teilnahme in Lindau (auf Englisch)

Weitere Informationen zu Nobelpreisträger*innen in Lindau

Der Nobelpreis

Der Nobelpreis ist eine internationale Auszeichnung, dessen jährliche Vergabe von der Nobel-Stiftung in Stockholm verwaltet wird. Der schwedische Wissenschaftler, Erfinder, Unternehmer, Autor und Pazifist Alfred Nobel hatte in seinem Testament verfügt, dass ein Großteil seines Vermögens für die Vergabe eines Preises verwendet werden sollte. Alle Preisträger erhalten eine Medaille, eine Urkunde und einen Geldbetrag.

Seit 1901 wird der Nobelpreis jährlich Persönlichkeiten verliehen, die mit bahnbrechenden Entdeckungen, Erfindungen oder Verbesserungen auf dem Gebiet der Physik, Chemie, Physiologie oder Medizin, mit herausragenden literarischen Werke oder mit friedensstiftendem Engagement „den größten Nutzen für die Menschheit geleistet haben” (Zitat aus dem Testament von Alfred Nobel).

1968 wurde von der Schwedischen Reichsbank der Alfred-Nobel-Gedächtnispreis für Wirtschaftswissenschaften gestiftet, der oft auch als Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften bezeichnet wird.