Harald Martenstein unter Nobelpreisträgern: Der Mensch ist ein offenes Buch, wer darf darin lesen?

Die Französin Francoise Barré-Sinoussi hat, zusammen mit ihrem Kollegen Luc Montagnier, das HIV-Virus entdeckt. Wie die meisten Nobelpreisträger in Lindau hält sie nicht nur eine Vorlesung, sondern stellt sich auch für eine lockere Gesprächsrunde mit Nachwuchswissenschaftlern zur Verfügung. Das ist ja der Sinn der Lindauer Konferenz, die Stars sollen mit dem Nachwuchs in Kontakt kommen und die jungen Leute inspirieren. Auf die 65 Nobelpreisträger kommen etwa 650 junge Forscher aus fast 90 Ländern.

Barré-Sinoussi sagt, dass die Zeit, in der sie ihre große Entdeckung machte, die unglücklichste Zeit ihres Lebens gewesen ist.
Es hatte sich damals, Anfang der 80er Jahre, unter den Aidskranken herumgesprochen, dass in Paris an der geheimnisvollen neuen Krankheit geforscht wird. Vor allem aus den USA kamen viele Patienten, sie kamen direkt zu ihr, ins Labor, und fragten: „Was ist mit mir? Was können Sie für mich tun?“ Es waren Sterbende, sagt Barré-Sinoussi. Sie waren in einem furchtbaren Zustand. Ich hatte damals noch nie jemanden sterben sehen. Und sie gingen aus dem Labor nicht freiwillig weg. „Ich musste spät am Abend einen Kollegen rufen, der sie irgendwie in ein Krankenhaus bringt.“ Viele aus ihrem Forscherteam litten damals unter Depressionen. „Auch wir wurden alle krank“, sagt Barré-Sinoussi.

 

Foto: A. Schröder/Lindau Nobel Laureate Meetings

Foto: A. Schröder/Lindau Nobel Laureate Meetings

Der Israeli Aaron Ciechanover, Nobelpreis für Chemie 2004, kann etwas über die Revolution der Medizin erzählen, die zur Zeit im Gang ist. Jahrtausendelang haben die Ärzte Krankheiten behandelt, das war der Job. Seit der Entschlüsselung des Genoms sind wir immer besser in der Lage, Krankheiten vorherzusagen. Aus der heilenden ist eine vorhersagende und vorbeugende Medizin geworden. Fast jeder kennt den Fall der Schauspielerin Angelina Jolie, die sich ihre Brüste hat amputieren lassen. Es war nahezu sicher, dass sie in einigen Jahren Brustkrebs bekommen hätte.

Weniger bekannt ist der dritte Trend der neuen Medizin, die  Personalisierung. „Beim Brustkrebs“, erzählt Ciechanover, „spricht die eine Patientin auf eine bestimmte Chemotherapie hervorragend an, sie überlebt, sogar, wenn der Krebs schon fortgeschritten war. Eine andere Patientin, gleicher Krebs, gleiche Therapie, stirbt innerhalb kurzer Zeit.“ Inzwischen weiß man, dass so etwas kein Zufall ist, kein Schicksal, und auch nichts mit einem „besonders aggressiven“ Krebs zu tun haben muss.. Jeder Mensch ist anders, jeder Krebs ist anders. In den kommenden Jahren wird man verschiedene Patienten mit der gleichen Krankheit sehr unterschiedkich behandeln.

Wir sind in einer extrem aufregenden Phase der Medizingeschichte, sagt Chiechanover. Es geht schnell voran. Manche haben Angst davor, ihre Gene entschlüsseln zu lassen – will ich wirklich wissen, ob ich in ein paar Jahren Krebs haben werde? Es kann natürlich auch sein, dass die Botschaft überraschend angenehm ist. Es kann sein, dass der Vater und die Mutter an Krebs gestorben sind, und dass ihr Kind trotzdem diese Veranlagung nicht in sich trägt, das kommt durchaus vor, so, wie zwei schwarzhaarige Eltern manchmal ein rothaariges Kind haben.

 

Foto: R. Schultes/Lindau Nobel Laureate Meetings

Foto: R. Schultes/Lindau Nobel Laureate Meetings

Wenn aber der Mensch ein offenes Buch ist, wer darf darin lesen? Ciechanover sagt, dass Arbeit auf die Gesetzgeber zukommt. Was darf der Arbeitgeber wissen, die Versicherung, müssen Eltern ihren Kindern verraten, was sie über ihre Veranlagungen wissen?

In 50 Jahren, das ist bei diesem Tempo der Forschung nahezu sicher, wird fast niemand mehr an Krebs sterben müssen. Auch das HIV-Virus wird besiegt sein. Es kann natürlich sein, dass wir Menschen uns bis dann in einem Atomkrieg ausgerottet haben, oder dass ein Supervulkan uns alle fertig macht. Trotzdem, falls Sie zufällig sind:  Ein gewisser Grundoptimismus ist angebracht.

Daily Recap, Friday, 3 July 2015

The last day of the 65th Lindau Nobel Laureate Meeting was certainly a day that produced lasting memories for all who were involved.

36 Nobel Laureates banded together for an appeal to the political leaders of the world – the Mainau Declaration 2015. Here are some impressions:

 

65th Lindau Nobel Laureate Meeting, Lindau, Germany  The Mainau Declaration Picture/Credit: Christian Flemming/Lindau Nobel Laureate Meetings

65th Lindau Nobel Laureate Meeting, Lindau, Germany
The Mainau Declaration
Picture/Credit: Christian Flemming/Lindau Nobel Laureate Meetings

 

Some of the signatories of the Mainau Declaration 2015 on Climate Change on stage just after the signing. Image: Ch. Flemming/Lindau Nobel Laureate Meetings.

Some of the signatories of the Mainau Declaration 2015 on Climate Change on stage just after the signing. Image: Ch. Flemming/Lindau Nobel Laureate Meetings.

 

19383133301_29c0f774a0_o

Nobel Laureate Stefan Hell signing the Mainau Declaration. Image: Ch. Flemming/Lindau Nobel Laureate Meetings.

For more photos please visit our official FlickR photostream.

 

Blog post of the day:

One day before the Mainau Declaration 2015 was signed Nobel Laureate Brian Schmidt took the time to talk about the goals of the appeal and how it came about.

Click here to read the report

 

Besides the declaration a very interesting panel discussion on science education took place featuring Nobel Peace Prizewinner Kailash Satyarthi, among others. A full-length video of this discussion will be available at our mediatheque shortly.

 

Tweets of the day:

 


This post will conclude the 2015 Daily Recap. #LiNo15 was a great event that brought together some of the world’s most inspiring people. Thank you to all Nobel Laureates, young scientists, guests of honor, media representatives and everyone else who was involved.

The Mainau Declaration 2015 on Climate Change

 

“With this declaration, we outline the scale of the threat of climate change, and we provide the best possible advice,” says Brian P. Schmidt, Nobel laureate and a spokesperson for the Mainau Declaration 2015 on Climate Change.

He continues that he feels a “moral bound duty as a scientist on an issue that has such lasting consequences.” Four Nobel Laureates met with Brian Schmidt on Thursday, one day before the signing of the declaration on Mainau island of Lake Constance on the last day of the 65th Lindau Nobel Laureate Meeting. These five scientists discussed this threat to mankind and possible steps and solutions: Steven Chu, former US Secretary of Energy, George Smoot, David Gross, Peter Doherty, and Schmidt, a Nobel Prize winning astrophysicist.

The declaration text itself states: “If left unchecked, our ever-increasing demand for food, water, and energy will eventually overwhelm the Earth’s ability to satisfy humanity’s needs, and will lead to wholesale human tragedy.”

Gross tells his fellow laureates and the attending journalists how he just visited Ladakh in the Himalayas: “These are fragile communities, they are very dependent on the rivers that spring from the Himalayan glaciers, and they are the ones that suffer first.” He points out that in the future, there might even be wars fought over water in several regions of the world. Doherty quotes from the Lancet Commission’s latest report: “They say that we may expect the breakdown of civil society in 21. century. And the poor on the planet are going to be the most affected, as always.”

All Nobel Laureates discussing the declaration in Lindau on Thursday morning agree unanimously that there is overwhelming evidence that emissions of greenhouse gases cause global warming. “There might be some uncertainties left,” concedes Chu. “It’s like in the 1950s when people didn’t know what happened if you smoked one pack of cigarettes per day – but the lung cancer rate was rising so rapidly that something had to be done.” Nowadays we can calculate the cancer risk of smoking quite precisely. “But do we want to wait fifty years until we know what will happen with global warming?”, he asks. Chu adds: “You don’t wait until your house is on fire before you take out fire insurance.” Doherty gives another analogy: when the HI virus was first discovered, many people, even scientist, doubted its role in the AIDS epidemic. But once the virus’ life cycle was understood and could be disrupted with antiviral drugs, most denial dropped.

 

 

Some of the signatories of the Mainau Declaration 2015 on Climate Change on stage just after the signing. Image: Ch. Flemming/Lindau Nobel Laureate Meetings.

Some of the signatories of the Mainau Declaration 2015 on Climate Change on stage just after the signing. Image: Ch. Flemming/Lindau Nobel Laureate Meetings.

Doherty also defines the difference between denial and scepticism: “If you’re sceptic, you talk to other researchers, you look at the data. If you’re in denial, you simply reject everything that’s being published.” Steven Chu explains how the best data on climate change comes from satellites: they clearly show how glaciers are shrinking all over the world, from Greenland and the Arctic to the Himalaya, the Alps and some parts of Antarctica. “But there are people in Congress who don’t want to look at satellite pictures,” he remembers from his time in politics. “That’s what I call denial.”

The Nobel Laureates agreed that politicians should act immediately to “lower the current and future greenhouse gas emissions”, as the declaration states. These politicians will meet at the 2015 UN Climate Change Conference in Paris, starting November 30, 2015. “It takes half a century to turn the boat,” states Chu. While it is true that newable energy technologies keep getting cheaper, this takes time. “At some point, the technology will be competitive.” Smoot adds: “You need infrastructure for that. This will also create jobs and give us a better infrastructure.” Doherty thinks that not only politicians need to reach results, but voters need to urge their leaders to act: “Politicians care about nothing except votes. So you have to convince the people who vote.” Schmidt replies that yes, voters could and should be informed about climate change, but that many politicians “will realise that they have a responsibility – it’s not only votes.”

Altogether, the laureates are cautiously optimistic, for instance when they think about the US-China Joint Announcement on Climate Change last November. “It shows that we can move forward in the divide between developing and developed nations,” Smoot explained. This divide was one of the main obstacles in the past UN Climate Change Conferences in Copenhagen and Rio de Janeiro. The laureates believe that the global warming challenge can be met with a combination of politics and technology, Doherty: “We’ll solve this through policy and technological innovation – and the latter drives economy.”

Chu concludes: “I’m a technological optimist and political optimist. It is possible to find a solution, but we’re running against the clock,” because change is getting more urgent – and more expensive – all the time.

For all further information on the Mainau Declaration 2015 on Climate Change please visit Lindau-Nobel.org.

 

Daily Recap, Thursday, 2 July 2015

Video of the day:

The video of the day is the inspirational speech by Kailash Satyarthi.

 

 

This is not the only video from today! You are more than welcome to browse through our mediatheque for more.

 

Blog post of the day:

The blog post of the day is another one of Akshat Rathi’s interviews. Here are David Gross’ short answers.

 

gross_slider

 

Do take a look at even more exciting blog posts.

 

Picture of the day:

The choice for the picture of the day has been made rather easy for us. This is Prof. Klaus von Klitzing sporting some real Bavarian Lederhosen!

 

65th Lindau Nobel Laureate Meeting, Lindau, Germany, Picture/Credit: Adrian Schröder/Lindau Nobel Laureate Meetings, 2 July 2015 Bavarian Evening Hosted by Elite Network of Bavaria & Free State of Bavari No Model Release. No Property Release. Free use o

 

For even more pictures from the Lindau Nobel Laureate Meetings, past and present, take a look at our Flickr-account.

 

Tweets of the day:

 

 

Last but not least, follow us on Twitter @lindaunobel and keep an eye out for #LiNo15

The ‘Querdenker’: A Bulwark Against Extremism

The annual Nobel Laureate Meeting in the German city of Lindau located at the beautiful Lake Constance is an inspiration hub. Each year, Nobel laureates in the sciences meet up with bright young scientists who are about to embark on their research careers to discuss a broad array of scientific topics and the nature of scientific discovery. These young researchers learn about the Higgs boson, the role of RNA molecules in the evolution of cells, the development of environment-friendly chemical synthesis and many other scientific topics. But what is most inspiring for them is that they get to meet Querdenker.

Soyinka

The German word Querdenker consists of “quer” (which can be translated as “cross”, “transverse”, “oblique” or “diagonal”, some sources suggest that the English word “queer” is derived from it) and Denker (thinker). Querdenker could thus be translated as diagonal thinkers or intellectual mavericks, basically thinkers who travel off the beaten path. The scientific discoveries presented by the Nobel laureates hail from very different fields, which is why certain technical aspects can be difficult to grasp. But one common theme emerges in the Lindau lectures and the discussions. Many, if not most, of the Nobel laureates are Querdenker. They received the Nobel Prize because they challenged existing scientific concepts or revolutionized science by introducing innovative technologies which allowed scientists to pursue questions that had previously resided beyond their reach. The impact of their work had a broad impact, often transcending the boundaries of conventional scholarly disciplines.

After leaving the Lindau Nobel Laureate meeting, one feels the inexorable desire to challenge some existing scientific dogma or concept. This is easier said than done because we are so often entrenched in conventional scientific views and paradigms. And Querdenker or not, pursuing high-risk, unconventional paths will often lead to failure. Such is the nature of science. But the joy of rebelling against existing scientific concepts, the hope that there is a remote chance of revolutionizing one’s field and the narratives of the Nobel laureates can sustain and motivate scientists despite the poor odds. Science is at its best when it challenges authority. Science is at its worst when it submits to authority. This is true for authority within science such as pre-eminent scientific ideas but also for authority outside of science. One of the darkest chapters in the history of German science took place when scientists submitted to the Nazi ideology of the Third Reich.

At the 65th Lindau Nobel Laureate Meeting, a non-scientist Querdenker gave a provocative talk with the title “When Survival is Learning Enough”: Wole Soyinka, who received the 1986 Nobel Prize in Literature. Soyinka is a literary Querdenker, whose plays and novels weave a multicultural quilt of ideas, integrating Yoruba and European culture and styles of narration, defying traditional literary categories. The thrust of his talk was the devastating attack on education perpetrated by Islamist extremists, especially by the group known as Boko Haram in his homeland Nigeria.

The precise origin of the name “Boko Haram” is controversial, but according to Soyinka, “Boko” is a corruption of the word “book” and the name indicates that all books (and, by extension, Western education) other than the Quran are “haram”, forbidden. It is not the name that members of this group have given themselves. In fact, they call themselves “Jama’atu Ahlis Sunna Lidda’Awati Wal-Jihad” (“Group of the People of Sunnah for Preaching and Jihad”). But their opponents used the derisive term “Boko Haram” in a derisive sense to emphasize that this group has an overly simplistic, dichotomous view of the world – permitted versus forbidden, Us versus Them – and that they are opposed to all books and education outside of their narrow Weltanschauung. And the name Boko Haram stuck.

Why does Soyinka dwell on the importance of the name? “Boko Haram is what you are – philistines and iconoclasts.  Boko Haram is what your actions attest. Language is also an instrument of war”, says Soyinka. We should use language which unambiguously states how we think about murderers and deny them the usage of language which confers legitimacy. Soyinka gives the counter-example of the Islamist extremists referred to as “IS” or “ISIS” by major Western media outlets. “IS” stands for “Islamic State” and the mere usage of the word “State” conveys a legitimacy that they do not deserve. When “IS” murders civilians, it is important to avoid the word “execute” because this again implies a certain form of legitimacy as if these murderers were applying a legally sanctioned death penalty.

Who are the targets of Boko Haram? The members of this group have murdered thousands of innocent civilians in Nigeria, but it is “institutions of learning that have borne the most vicious brunt of the onslaught”, says Soyinka. Amnesty International recently released an aptly titled report ‘Keep away from schools or we’ll kill you’: Right to education under attack in Nigeria which details how Boko Haram attacks elementary schools, secondary schools and institutions of higher learning and murders countless students and teachers.

Here are some excerpts from this report:

“In February this year, they attacked the school. The gunmen opened fire on everyone around. Two staff teachers were shot. One died on the spot and the other was seriously wounded. We were all devastated. But in March again, four gunmen with masks on their faces attacked the school and went straight to the exams office. They opened fire and shot at everyone in the room. Three people were killed instantly. One was injured. It’s dreadful. We were forced to close the school immediately and asked the children to go home. We remained closed for that entire period.”

– School principal of a secondary school in Maiduguri

A community school teacher who had to remain anonymous also described the intimidation and fear that teachers feel in areas controlled by Boko Haram:

“Teachers in northern Borno were particularly at risk because many of the towns and communities were completely outside the control of the government. Even when some teachers continued to teach, they were constantly being monitored by the group. Members of the group will stand outside the classrooms to listen to the lessons. It was like teaching under gunpoint. The situation is worse for us who have received Western education and teach English in the public schools in northern Borno.”

 

The situation has worsened since Amnesty International released the report in 2013. Boko Haram has continued to murder thousands and also continues to specifically targets schools, students and educators. Why does Boko Haram focus on educational institutions? Soyinka says that members of the group were educated in madrassas, primary Islamic schools in which “where learning is largely by rote”. The pupils memorize the Quran, they are indoctrinated in order to become completely subservient to their teachers and emerge “mentally enslaved”. They have no doubts, no reason to concede that other ideas outside of their Weltanschauung may be equally true or worthy of respect. They fully submit to their indoctrination and they then want to impose this form of indoctrination onto others. “The fanatic lives on submission even as the lung requires oxygen”, says Soyinka. He mentions the tragic irony that religious extremists who reject modern education seem to have no problem using technology based on that same education. The internet is now creating “virtual madrassas”, thus allowing religious extremists to propagate their ideas and indoctrinate vulnerable youth who may be located thousands of miles away.

 

The question of how submissive education primes the mind so that it becomes fertile ground for extremist indoctrination is important but Soyinka does not discuss this in any detail. In fact, by portraying all madrassas as factories of rote memorization which churn out mentally enslaved products, he runs the risk of creating an overly simplistic dichotomy –“madrassa education” versus “real education”. The Arabic word madrassa merely refers to a place of learning and traditional madrassa curricula dating back to more than a millennium ago have also taught their pupils subjects such as rhetoric, logic, ethics or geometry. The curricula of madrassas have varied widely throughout history and also depend on the cultural-geographic region of where they are located. The idea of a “virtual madrassa” indoctrinating students around the globe is intriguing but it is not clear how this relates to the mental enslavement of students who spend all day memorizing scriptural passages under the auspices of teachers who demand absolute submission. Why do the youth who have grown up in countries where they are exposed to a diverse range of educational and social cues choose to become mentally enslaved? Why do online videos or propaganda material convince hundreds or perhaps even thousands of adolescents growing up in Europe and North America to voluntarily submit and join groups such as IS?

 

Soyinka offers an important insight into this issue by comparing Islamist extremism and Marxist extremism. Adherents of both ideologies are characterized by emotional fervor and empowerment, “the conferment of superiority that comes with being one of the chosen”. Those who feel disempowered may submit to an ideology which confers on them a status of superiority merely by being its adherents. There is no requirement to think, there is no need to wrestle with self-doubts – all you need is submission. It is a group empowerment, but it is a form of empowerment nonetheless.

If submission is indeed the key to group empowerment, then it also becomes clear why extremists attack schools. The ultimate goal of education is to empower our minds. Good schools teach us how to think for ourselves, they encourage us to ask questions and voice doubts. In short, good education enables us to challenge authority. The Lindau Nobel Laureate Meetings bring out the Querdenker in scientists, but all education – whether in the sciences or humanities – to some extent promotes the Querdenker. As such, extremists compete with education for how to achieve empowerment. The former relies on submission to a group, the latter by encouraging dissent and critical thinking. Extremists have to attack educational institutions because the more education a student receives, the harder it will become to indoctrinate her. The Querdenker is the antithesis to the fanatic and as such also our best bulwark against extremism.

Those of us who are fortunate enough to live in countries that provide easy access to broad education need to ensure that we preserve this access and that we make it easy for all fellow citizens to feel empowered by education. Encouraging critical thinking and creative expression in the sciences, arts and humanities should be our top priorities and we have to make sure that all members of society – especially those who are marginalized due to their socioeconomic status or origins – can engage in this form of empowerment. Those living in countries with limited access to education or who fear for their lives when they pursue education need our help so that they are provided with this fundamental human right. Wole Soyinka has reminded us that we should not acquiesce to the violence and murders perpetrated by religious extremists but he has also shown us that education is their greatest vulnerability.

 

Daily Recap, Wednesday, 1 July 2015

Video of the day:

The video of the day is the footage of Steven Chu’s “Random Walk in Science“.

 

 

This is not the only video from today! You are more than welcome to browse through our mediatheque for more.

 

Blog post of the day:

Akshat Rathi who is writing for our blog had the splendid idea of asking the Nobel Laureates he has interviewed the same five questions. Here is what Venkatraman Ramakrishnan answered:

 

venki_slider

 

Do take a look at even more exciting blog Posts.

 

Picture of the day:

The picture of the day shows Wole Soyinka who gave an admonitory lecture in Lindau’s theatre last night.

 

65th Lindau Nobel Laureate Meeting, Lindau, Germany Lecture Wole Soyinka Picture/Credit: Christian Flemming/Lindau Nobel Laureate Meetings

Lecture Wole Soyinka at the 65th Lindau Nobel Laureate Meeting. Picture/Credit: Christian Flemming/Lindau Nobel Laureate Meetings

 

For even more pictures from the Lindau Nobel Laureate Meetings, past and present, take a look at our Flickr-account.

 

Tweets of the day:

Thanks to all the engagement it was hard to settle on specific tweets. Yet, we managed to decide on these:

 

 

Last but not least, follow us on Twitter @lindaunobel and keep an eye out for #LiNo15

Harald Martenstein unter Nobelpreisträgern: Die zwölf Weltgefahren für die Menschheit

Zu den Besonderheiten eines wissenschaftlichen Kongresses gehört es, dass alle englisch reden. Die Deutschen sogar manchmal auch, wenn sie unter sich sind. Die Akzente sind ein Problem. Ich kann einigermaßen Französisch und war überrascht, als bei einer Diskussionsveranstaltung in Lindau die Moderatorin einfach auf Französisch loslegte. Als ich nach zehn Minuten immer noch kein einziges Wort verstanden hatte, wurde mir langsam klar, dass es Englisch sein sollte.

Wenn die Vorträge langweilig sind, geht man in Lindau nicht hinaus, sondern klappt den Laptop auf und beantwortet Emails. Kaffee gibt es immer nur in der Kaffeepause. Es wird viel mit dem Projektor gearbeitet, aber die Bilder sind manchmal nur ganz kurz zu sehen, man sollte sie am besten fotografieren. Der Japaner Noyori, Nobelpreis für Chemie, 2001,  hat eine Liste der zwölf wichtigsten Weltgefahren an die Wand geworfen. Wegen einer dieser zwölf Sachen wird die Menschheit eines Tages untergehen: Klimawandel, Atomkrieg, Ökokatastrophe, Seuche, globaler Zusammenbruch der politischen Systeme, Supervulkan, Asteroid… mehr  konnte ich in der Eile nicht mitschreiben. Ich glaube, die Menschheit muss sich da einfach überraschen lassen. Die griechischen Schulden waren beruhigenderweise nicht in der Liste.

 

Nobelpreisträger Ryoji Noyori beid er 65. Lindauer Nobelpreisträgertagung. Foto: A. Schröder/Lindau Nobel Laureate Meetings

Nobelpreisträger Ryoji Noyori beid er 65. Lindauer Nobelpreisträgertagung. Foto: A. Schröder/Lindau Nobel Laureate Meetings

Eine der charismatischsten und folglich umstrittensten Persönlichkeiten in Lindau ist der bereits erwähnte Sir Richard Roberts, der Chemie, Physik und Mathematik studiert hat, bevor er sich der Biologie zuwandte, den Nobelpreis hat er dann 1993 in Medizin bekommen. Roberts klagte in seinem Vortrag Greenpeace und die Grünen eines „Verbrechens gegen die Menschheit“  an. Jährlich sterben zwei bis drei Millionen Menschen an Vitamin-A-Mangel, viele davon sind Kinder. Sie erblinden und sterben qualvoll. An Aids sterben deutlich weniger Menschen. Es gibt einen gentechnisch hergestellten Reis, er heißt „Golden Rice“, der viel Vitamin A enthält und diese Leben, laut Roberts, retten könnte.
Seit 2002 sei dieser Reis verfügbar – 15 Millionen Tote könnten noch leben, wenn dieser Reis angebaut werden dürfte, sagt Roberts. Es handele sich, was die Zahl der Toten betrifft, um einen zweieinhalbfachen Holocaust. Die Medien interessierten sich nicht dafür. Es sind politisch unkorrekte Tote, denn das, was sie retten könnte, heißt bei den Ökomenschen „genmanipuliertes Lebensmittel“, das wollen sie im Supermarkt nicht haben, und deshalb dürfen es die sterbenden Kinder auch nicht bekommen. Greenpeace, grüne Parteien und die Medien verhinderten  die Zulassung dieses Lebensmittels, aus irrationaler Angst vor Genfood.

„Die Menschen manipulieren seit 10 000 Jahren, durch Züchtung, die Gene von Pflanzen“, sagt Sir Roberts. „Diese Leute, die einen Supermarkt um die Ecke haben, können sich nicht in Bauern hineinversetzen, die entweder das anbauen, was sie essen, oder vor Hunger sterben müssen.“
Der Vortrag mündet in einen Appell an seine Kollegen, sich stärker in die Politik einzumischen. Draußen spreche ich mit zwei jungen Chemikerinnen. Golden Rice lasse sich nicht von den Bauern vermehren, sie müssten jedes Jahr neues Saatgut kaufen, werden total abhängig, und dort, wo Golden Rice angebaut wird, kann kein anderer Reis mehr wachsen. Golden Rice sei ein gigantisches Geschäft für die Industrie.
Wenn sie ein Heilmittel gegen Aids finden, ist es natürlich auch so. Das neue Mittel wird ein Riesengeschäft für die Pharmaindustrie sein, und die Patienten werden abhängig sein von diesem Medikament. Würde man es deswegen nicht zulassen?

 

Richard Roberts took a controversial stand for GMOs. Foto: A. Schröder/Lindau Nobel Laureate Meetings

Richard Roberts took a controversial stand for GMOs. Foto: A. Schröder/Lindau Nobel Laureate Meetings

Daily Recap, Tuesday, 30 June 2015

Video of the day:

Today’s video of the day is the lecture of Jack Szostak who talked about “The Origins of Cellular Life“.

 

 

This is not the only video from today! You are more than welcome to browse through our mediatheque for more.

 

Blog post of the day:

The importance of venturing beyond is shown in our blog post of the day “Of Polymaths and Multidisciplinarians“. Enjoy reading this interesting Long read.

 

polymaths_slider

 

Do take a look at even more exciting blog posts.

 

Picture of the day:

Yesterday saw one of the less scientific highlights, the International Get-Together. The great discussions between Nobel Laureates, Young Scientists and guests from Lindau as well as the full moon shimmering above Lake Constance gave the relaxed evening a magical atmosphere.

 

65th Lindau Nobel Laureate Meeting, Lindau, Germany, Picture/Credit: Adrian Schröder/Lindau Nobel Laureate Meetings, 30 June 2015 Grill & Chill Evening at Toskana Park No Model Release. No Property Release. Free use only in connection with media covera

 

For even more pictures from the Lindau Nobel Laureate Meetings, past and present, take a look at our Flickr-account.

 

Tweets of the day:

Again, here are a few tweets that reached us.

 

 

Last but not least, follow us on Twitter @lindaunobel and keep an eye out for #LiNo15

Harald Martenstein unter Nobelpreisträgern: “Das Internet ist nur ein Zwischenschritt”

Der Kongresstag in Lindau beginnt leider um 7 Uhr, Arbeitsfrühstück mit Diskussion zum Thema „Wissenschaft und Ethik“. Einer der Stargäste ist der in Luxemburg geborene Medizin-Nobelpreisträger Jules Hoffmann. Den Preis musste er sich 2011 teilen, weil ein Kollege zeitgleich das Gleiche herausgefunden hat wie er. Es handelte sich, vereinfacht gesagt, um die Entschlüsselung etlicher Geheimnisse des menschlichen Immunsystems.

Wissenschaft und Ethik – zu diesem Thema fallen einigen Nachwuchsforschern vor allem ihre Berufsprobleme ein, Verträge mit kurzer Laufzeit, hoher Publikationsdruck, so etwas. Die Wissenschaft ist eine in sich geschlossene Welt, in der alle Englisch reden und alle ähnlich ticken, von  der Außenwelt muss man nicht unbedingt viel mitkriegen. Die daueraufgeregten Medien und die ahnungslosen Laien da draußen werden, so mein Eindruck, vor allem als Nervensägen wahrgenommen. Diese Haltung ist verständlich, aber nicht ungefährlich. Wichtig ist die Stimmung da draußen schon.

Die Impfverweigerer machen jemanden wie Hoffmann einfach nur fassungslos. Er rechnet vor, dass durch Impfungen bisher 1,5 Millionen Menschenleben gerettet wurden. Durch genetisch veränderte Lebensmittel ist noch nie ein einziger Mensch zu Schaden gekommen, und man könnte durch Genfood so viele vorm Hungertod retten – in Hoffmanns Gesicht stehen die Sätze geschrieben: Was sind das für schwachsinnige Debatten? Spinnen die da draußen?

Aussprechen würde er das vermutlich nie. Hier, in der akademischen Welt, bleibt man höflich und gefasst.

 

Jules Hoffmann beim Panel des von Frankreich ausgerichteten Science Breakfasts. Foto: R. Schultes/Lindau Nobel Laureate Meetings

Jules Hoffmann beim Panel des von Frankreich ausgerichteten Science Breakfasts. Foto: R. Schultes/Lindau Nobel Laureate Meetings

Ich bin auf Hoffmanns Seite. Aber die Themen, die in der Zeitung stehen und über die sich die Aufregungsaktivisten aufregen, Genfood zum Beispiel, sind sowieso die Erfindungen von gestern. Eher nebenbei taucht in der Debatte die Information auf, dass es bald möglich sein wird, Gedanken zu lesen. Hier, drinnen, in der Welt der Experten, scheint das jedem klar zu sein, es wird kommen, garantiert. Du liest Gedanken, vielleicht so, wie du heute fernsiehst oder wie der Geheimdienst deine Emails checkt. Es wird nicht in zwei Jahren so weit sein, aber wer heute dreißig ist, wird es wohl erleben. „Für Diktaturen“, sagt jemand, „bietet das unglaubliche Möglichkeiten.“

Was wir heute können, sagt Hoffmann, ist gar nichts, verglichen mit dem, was in 50 Jahren sein wird. Die Veränderungen kommen immer schneller,  kein Vergleich mit dem gemächlichen Tempo der Wissenschaft in den 50 Jahren, die hinter uns liegen. Und wir, die Laien, haben keine Ahnung von dem, was kommt. Gedankenlesen! Das Internet ist so was von 80er Jahre, das Internet ist nur ein Zwischenschritt.

Was bedeutet Gedankenlesen eigentlich für die Zukunft der Printmedien? Wie kriegt man die Botschaft der Werbekunden in die Gehirne hinein, was bedeutet es, wenn es neben der Onlineredaktion auch noch eine Gedankenredaktion gibt? Ich will gar nicht darüber nachdenken – obwohl, noch könnte ich es unbemerkt tun.

Aber es kommt noch härter.

Am Mittag gibt es eine Pressekonferenz, unter anderem mit den Nobelpreisträgern Elizabeth Blackburn, Michael Bishop, der wie die Wiedergeburt von Sigmund Freud aussieht, und Sir Richard Roberts. Thema sind die künftigen Möglichkeiten, an den menschlichen Genen Reparatur- und Verschönerungsarbeiten durchzuführen. Dazu gibt es jede Menge ethischer Grundsatzdebatten. Darf an Embryos experimentiert werden, bis zu welchem Alter des Embryos? Alles steht noch ziemlich am Anfang, im Moment geht es erst mal um einfache Korrekturen, um „monogenetic deseases“, zu deren Heilung nur ein einziges Gen ausgetauscht werden muss.

„Das schlechte Gen gegen ein gutes Gen austauschen“, so nennen sie es. Embryos mit Downsyndrom können in nicht ferner Zukunft im Mutterleib repariert werden, das zeichnet sich ab.

 

65th Lindau Nobel Laureate Meeting, Lindau, Germany, Picture/Credit: Adrian Schröder/Lindau Nobel Laureate Meetings, 29 June 2015 Elizabeth Blackburn, Michael Bishop, Richard Roberts, Presstalk at Forum am See No Model Release. No Property Release. Fre

Beim Pressegspräch zu Genmodifikationen wurden kontroverse Fragen gestellt und Ausblicke geworfen. Foto: A. Schröder/Lindau Nobel Laureate Meetings

Die Forscher sind sich einig darüber, dass diese Methode nur zur Behandlung von Krankheiten oder zur Korrektur von Behinderungen eingesetzt werden sollte, nicht zur Optimierung des Menschen, nicht zur Züchtung von Designerbabys. Sie denken eisern immer nur an den nächsten Schritt auf ihrer Forscherleiter, das fällt auf. Und sie sehen meistens nur das Positive, so, wie die dauerempörten Fortschrittskritiker immer nur das Negative sehen. Blackburn sagt, zum Thema Zukunftsgefahren: „Es kann ja auch jederzeit ein Mensch einen anderen Menschen ermorden. Das muss man eben verhindern.“

Na ja, immer klappt es nicht.

Sehr unangenehm ist die Tatsache, dass die Chinesen sich mit großer Energie auf das Forschungsziel „gentechnische Menschenoptimierung“  gestürzt haben. In China passiert unheimlich viel, aber man weiß nicht genau, was. Die internationalen Fachkonferenzen scheinen die Chinesen zu meiden, seltsam, oder? Man müsse die Chinesen einladen, sagt Roberts, man muss unbedingt mit den Chinesen reden. Und dann erwähnt Bishop, eher nebenbei, dass zu den möglichen Gefahren der Zukunft der Bioroboter gehört, das wäre dann wohl ein künstlicher, steuerbarer Mensch mit Superkräften oder Superintelligenz oder beidem, mit anderen Worten, eine Art Terminator, wie Arnold Schwarzenegger ihn gespielt hat.
Das sind keine Utopien mehr. Das werden die heute Dreißigjährigen vielleicht erleben. Und man wird die Forschung nicht stoppen können, allein schon wegen der Chinesen geht es nicht. Als ich die Pressekonferenz verlasse, denke ich: „Der Terminator soll, wenn er denn kommt, wenigstens kein Chinese sein. Der Terminator soll, wenn er denn kommt, ein Typ sein wie Arnold Schwarzenegger. Das ist noch das Beste, was die Menschheit kriegen kann.“

Harald Martenstein unter Nobelpreisträgern: “Was ist dagegen schon die Oscar-Verleihung?”

In jedem Sommer treffen sich in Lindau Nobelpreisträger, sie halten Vorträge und diskutieren mit jungen Wissenschaftlern aus aller Welt. Es ist die hochkarätigste wissenschaftliche Tagung der Welt. Aber der spektakulärste Moment der Veranstaltung ereignet sich gleich zu Beginn, während der Eröffnungsveranstaltung – mein Gott, was erzähle ich da? Ich kann es eigentlich gar nicht beurteilen, ich bin zum ersten Mal da. Ich weiß gar nichts. Aber es muss ganz einfach so sein.

Eine Tür zum großen Saal der Inselhalle öffnet sich, dramatische Musik wallt auf, und die Nobelpreisträger marschieren ein, im Gänsemarsch. Es sind diesmal 65, eine sehr große Zahl. Seit 1901 sind insgesamt nur knapp 900 Nobelpreise vergeben worden. Die anderen im Saal, Politiker, Journalisten, Forscherkollegen, stehen auf und klatschen. Die Preisträger laufen durch ein Spalier klatschender Menschen. Sie kommen nur mühsam voran, denn ihre Füße sind schwer. Manche brauchen Stöcke, andere stützen sich auf eine Begleitperson. Sie sind fast alle alt, manche sehr alt, sie haben fast alle weißes Haar, diesen Preis bekommt man nicht als junger Mensch. Fast alle sind Männer.
“Was ist schon die Oscar-Verleihung dagegen, oder der Bambi?”

 

65th Lindau Nobel Laureate Meeting, Lindau, Germany   Picture/Credit: Christian Flemming/Lindau Nobel Laureate Meetings

65th Lindau Nobel Laureate Meeting, Lindau, Germany
Picture/Credit: Christian Flemming/Lindau Nobel Laureate Meetings

 

Diese alten Männer verkörpern das Wissen der Welt. Sie sind in ihren Fächern – Chemie, Physik, Medizin, Biologie – die brillantesten Köpfe des Jahrhunderts, das hier ist eine grandiose Filmszene. Was ist schon die Oscar-Verleihung dagegen, oder der Bambi? Irrelevant. Die alten Männer haben geholfen, Krankheiten zu besiegen, das Universum zu verstehen, die Rätsel unser Existenz zu entschlüsseln. Die haben mehr für die Menschheit getan als jeder engagierte Schriftsteller und jeder Hashtag-Aktivist, denke ich, während sie müde an mir vorbeischlurfen. Sie sind nicht jung, sie sind nicht schön, aber wenn die Erde untergeht und nur ein paar Menschen mit einem Raumschiff gerettet werden können, auf einen anderen Stern, dann wäre es sicher klug, ein paar von diesen alten, dicken, weißhaarigen Typen mitzunehmen. Das wäre klug, aber wäre es auch politisch durchsetzbar?

Während der Eröffnungsreden schlafen viele der Nobelpreisträger ein. Der Bundespräsident erzählt etwas über Mütter von Kindern mit Down-Syndrom, denen andere Mütter auf dem Spielplatz ihr Mitgefühl aussprechen. Sie hätten wohl den Termin für die Fruchtwasseruntersuchung verpasst, oder? Die Wissenschaft sucht nach Perfektion, sagt Gauck, aber es komme heute auch darauf, das Unperfekte zu verteidigen, das Fehlerhafte. Originalität wichtiger als Wissen?

 

 

Bundespräsident Joachim Gauck hatte sichtlich Freude an seinem Lindau-Besuch. Foto: Adrian Schröder / Lindau Nobel Laureate Meetings.

Bundespräsident Joachim Gauck hatte sichtlich Freude an seinem Lindau-Besuch. Foto: Adrian Schröder / Lindau Nobel Laureate Meetings.

Ein Wirtschaftswissenschaftler spricht als letzter, Kjell Nordström aus Stockholm. Er sagt, dass in ein paar Jahren 85 Prozent der Menschheit in etwa 600 Städten leben werden, diese 600 Städte sind dann die Welt, die Menschen werden von einer Stadt in die andere ziehen, Länder sind unwichtig. So ähnlich habe man, als Bürger, auch im Mittelalter gelebt. Auch Wissen werde für das Individuum unwichtig, weil das Internet mehr Wissen speichern kann als das beste Gehirn. Originalität werde viel wichtiger sein als Wissen. Nordström spricht gut, er ist originell, alle klatschen. Erst hinterher wird mir klar, dass ich nicht seiner Meinung bin. Originalität ohne Wissen, was soll das sein? Etwas, wofür man den Bambi bekommt, und was ist dann mit dem Nobelpreis?

Einer der Nobelpreisträger fehlt, der sonst fast immer in Lindau gewesen ist. Der Brite Tim Hunt, Biochemiker, hat irgendwo eine Dinner-Rede gehalten und nebenbei die ausdrücklich als Scherz deklarierte Bemerkung fallen gelassen, dass Frauen, wenn man sie kritisiert, schnell anfangen würden, zu weinen. Er wurde von seiner Hochschule zur Kündigung gezwungen. Sie haben ihn nicht mal angehört.

 

Kjell Nordström während seines Vortrages. Photo: Christian Flemming/Lindau Nobel Laureate Meetings

Kjell Nordström giving his presentation. Photo: Christian Flemming/Lindau Nobel Laureate Meetings

Sein Nobelpreis hat ihm nichts genützt. Die Fürsprache seiner Frau, einer renommierten Wissenschaftlerin, hat ihm nichts genützt. Dass er sich entschuldigt hat, nützte nichts. Ein Kollege brachte eine wissenschaftliche Studie bei, aus der hervorgeht, dass Frauen häufiger und rascher weinen als Männer, weltweit. Es ist bewiesen. Das nützte auch nichts. Dann ist die Eröffnungsveranstaltung zu Ende, und das Wissen der Welt wacht auf, erhebt sich mühsam, 65 Nobelpreisträger streben dem Ausgang zu. Wichtig ist heute vor allem Originalität. Wenn das Raumschiff abfliegt, tippe ich auf Heidi Klum als Passagier.