Bewerbungs- und Auswahlverfahren – FAQ

Ein Review Panel des Kuratoriums evaluiert alljährlich die Bewerbungen von Nachwuchswissenschaftlern aus der ganzen Welt und wählt die Teilnehmer aus. Im Folgenden finden Sie Antworten auf einige der am häufigsten gestellten Fragen zum Nominierungs-, Bewerbungs- und Auswahlverfahren für die Lindauer Nobelpreisträgertagung.

Überblick zum Bewerbungsverfahren

 

Wer kann teilnehmen?

Generell können sich Studierende, Doktoranden und Postdoktoranden aus der ganzen Welt um eine Teilnahme an der Lindauer Nobelpreisträgertagung bewerben. Die Auswahl erfolgt auf Grundlage der offiziellen Auswahlkriterien. Folgende Bedingungen gelten grundsätzlich für eine Bewerbung: Die Teilnehmer müssen unter 35 Jahren alt sein, sollten hervorragende akademische Leistungen nachweisen und mindestens ein Empfehlungsschreiben vorlegen können. Außerdem müssen sie fließend Englisch sprechen und dürfen bisher noch nicht an einer Lindauer Tagung teilgenommen haben.

 

Auswahlkriterien für die 70. Lindauer Tagung (Interdisziplinär)

Auswahlkriterien für die 7. Lindauer Tagung der Wirtschaftswissenschaften

 

Wie bewirbt man sich?

Derzeit gibt es zwei Möglichkeiten, sich am offiziellen Bewerbungs- und Auswahlverfahren zu beteiligen: über eine Nominierung durch einen akademischen Partner oder durch Einreichung einer „offenen Bewerbung“. Drei Fälle sind hierbei zu unterscheiden:

 

  • Nachwuchswissenschaftler, die in einem Land studieren oder forschen, in dem die Tagungen einen oder mehrere offizielle akademische Partner haben, müssen von einem dieser Partner nominiert werden. Sie können sich bei einem akademischen Partner um eine Nominierung bewerben. Es liegt dann im alleinigen Ermessen jedes akademischen Partners, wie er mit einer solchen Bewerbung verfährt.
  •  Nachwuchswissenschaftler, die in einem Land studieren oder forschen, in dem es zwar einen oder mehrere offizielle akademische Partner gibt, die jedoch aufgrund ihrer Nationalität von diesen nicht nominiert werden (so genannte „Ex-Pats“), können eine „offene Bewerbung” einreichen, sich also direkt an das Kuratorium wenden.
  • Nachwuchswissenschaftler, die in einem Land studieren oder forschen, in dem die Tagungen keinen akademischen Partner haben, können ebenfalls eine „offene Bewerbung” einreichen.

 

Das gesamte Nominierungs- und Bewerbungsverfahren erfolgt online. Weitere Informationen über die Bewerbungsfristen unter “Wann kann man sich bewerben”.

 

Wann kann man sich bewerben?

Jeweils im September/Oktober nominieren die akademischen Partner ihre Kandidaten für die Teilnahme an der Lindauer Tagung des Folgejahres. Nachwuchswissenschaftler, die eine Nominierung anstreben, sollten sich deshalb mit dem zuständigen akademischen Partner vor September in Verbindung setzen. Einige akademische Partner führen Vorauswahlverfahren durch, für die man sich entsprechend früher bewerben muss.

Eine offene Bewerbung ist normalerweise im gleichen Zeitraum, also von September bis Oktober, möglich.

Sobald ein Bewerber nominiert wurde, hat er rund fünf Wochen Zeit, das Online-Datenbankprofil auszufüllen. Die hier bereitgestellten Daten werden für die Evaluation verwendet.

 

Wie werden die Teilnehmer ausgewählt?

Ein Review Panel des Kuratoriums evaluiert die Bewerbungen von Nachwuchswissenschaftlern und wählt die Teilnehmer aus. Sämtliche eingegangenen Bewerbungen werden sorgfältig geprüft. Zu den ausschlaggebenden Faktoren für eine erfolgreiche Bewerbung zählen beispielsweise die Studien- und Forschungsleistungen, die Motivation und das Engagement sowie die extracurricularen Aktivitäten der Bewerber.

 

Wann kann man mit den Ergebnissen des Auswahlverfahrens rechnen?

Jedes Jahr in der Zeit von Mitte Februar bis März werden die Ergebnisse des Bewerbungsverfahrens bekanntgegeben. Alle Bewerber werden persönlich darüber informiert, ob sie zur Teilnahme ausgewählt wurden. Im Falle einer positiven Entscheidung erfolgt dann die Einladung zur bevorstehenden Lindauer Nobelpreisträgertagung.

 

Wo sind weitere Informationen zu finden?

Erfolgreiche Bewerber erhalten detaillierte Informationen zu ihrer Teilnahme von der Geschäftsstelle per Email. Bitte nach der Zulassung den Posteingang und auch den Spam-Filter regelmäßig überprüfen.

Wer kann teilnehmen?

Generell können sich Studierende, Doktoranden und Postdoktoranden aus der ganzen Welt um eine Teilnahme an der Lindauer Nobelpreisträgertagung bewerben. Die Auswahl erfolgt auf Grundlage der offiziellen Auswahlkriterien. Folgende Bedingungen gelten grundsätzlich für eine Bewerbung: Die Teilnehmer müssen unter 35 Jahren alt sein, sollten hervorragende akademische Leistungen nachweisen und mindestens ein Empfehlungsschreiben vorlegen können. Außerdem müssen sie fließend Englisch sprechen und dürfen bisher noch nicht an einer Lindauer Tagung teilgenommen haben.

 

Auswahlkriterien für die 70. Lindauer Tagung (Interdisziplinär)

Auswahlkriterien für die 7. Lindauer Tagung der Wirtschaftswissenschaften

 

Wie bewirbt man sich?

Derzeit gibt es zwei Möglichkeiten, sich am offiziellen Bewerbungs- und Auswahlverfahren zu beteiligen: über eine Nominierung durch einen akademischen Partner oder durch Einreichung einer „offenen Bewerbung“. Drei Fälle sind hierbei zu unterscheiden:

 

  • Nachwuchswissenschaftler, die in einem Land studieren oder forschen, in dem die Tagungen einen oder mehrere offizielle akademische Partner haben, müssen von einem dieser Partner nominiert werden. Sie können sich bei einem akademischen Partner um eine Nominierung bewerben. Es liegt dann im alleinigen Ermessen jedes akademischen Partners, wie er mit einer solchen Bewerbung verfährt.
  •  Nachwuchswissenschaftler, die in einem Land studieren oder forschen, in dem es zwar einen oder mehrere offizielle akademische Partner gibt, die jedoch aufgrund ihrer Nationalität von diesen nicht nominiert werden (so genannte „Ex-Pats“), können eine „offene Bewerbung” einreichen, sich also direkt an das Kuratorium wenden.
  • Nachwuchswissenschaftler, die in einem Land studieren oder forschen, in dem die Tagungen keinen akademischen Partner haben, können ebenfalls eine „offene Bewerbung” einreichen.

 

Das gesamte Nominierungs- und Bewerbungsverfahren erfolgt online. Weitere Informationen über die Bewerbungsfristen unter “Wann kann man sich bewerben”.

 

Wann kann man sich bewerben?

Jeweils im September/Oktober nominieren die akademischen Partner ihre Kandidaten für die Teilnahme an der Lindauer Tagung des Folgejahres. Nachwuchswissenschaftler, die eine Nominierung anstreben, sollten sich deshalb mit dem zuständigen akademischen Partner vor September in Verbindung setzen. Einige akademische Partner führen Vorauswahlverfahren durch, für die man sich entsprechend früher bewerben muss.

Eine offene Bewerbung ist normalerweise im gleichen Zeitraum, also von September bis Oktober, möglich.

Sobald ein Bewerber nominiert wurde, hat er rund fünf Wochen Zeit, das Online-Datenbankprofil auszufüllen. Die hier bereitgestellten Daten werden für die Evaluation verwendet.

 

Wie werden die Teilnehmer ausgewählt?

Ein Review Panel des Kuratoriums evaluiert die Bewerbungen von Nachwuchswissenschaftlern und wählt die Teilnehmer aus. Sämtliche eingegangenen Bewerbungen werden sorgfältig geprüft. Zu den ausschlaggebenden Faktoren für eine erfolgreiche Bewerbung zählen beispielsweise die Studien- und Forschungsleistungen, die Motivation und das Engagement sowie die extracurricularen Aktivitäten der Bewerber.

 

Wann kann man mit den Ergebnissen des Auswahlverfahrens rechnen?

Jedes Jahr in der Zeit von Mitte Februar bis März werden die Ergebnisse des Bewerbungsverfahrens bekanntgegeben. Alle Bewerber werden persönlich darüber informiert, ob sie zur Teilnahme ausgewählt wurden. Im Falle einer positiven Entscheidung erfolgt dann die Einladung zur bevorstehenden Lindauer Nobelpreisträgertagung.

 

Wo sind weitere Informationen zu finden?

Erfolgreiche Bewerber erhalten detaillierte Informationen zu ihrer Teilnahme von der Geschäftsstelle per Email. Bitte nach der Zulassung den Posteingang und auch den Spam-Filter regelmäßig überprüfen.