Dan Shechtman inspires young scientists in Nepal

I, on the behalf of the Asian Science Camp Alumni Association, have hosted an event “Interactive Session with Nobel Laureate Prof.Dr. Dan Schechtman” in a collaboration with the International Quasi Crystal Conference and Embassy of Israel In Nepal on 19th September 2016, at the Hotel Soltee Crown Plaza, in Kathmandu, Nepal.

 

Kathmandu's Durbar Square with the magnificent Bodnath Stupa in its center (picture was taken before the horrible earthquake in 215 struck the city). Photo: iStock.com/fotoVoyager

Kathmandu’s Durbar Square with the magnificent Bodnath Stupa in its center (picture was taken before the horrible earthquake in April 2015 struck the city). Photo: iStock.com/fotoVoyager

The hall of Hotel Soltee Crowne Plaza was jammed on 19th September with researchers, young scientists, students of various fields, political leaders from leading parties, government representatives and policy makers to attend the talk of Prof. Dan Shechtman. He stood among a huge crowd of unknown faces, yet expressed himself with such an amiable manner. Only few people possess such a down to earth and charismatic personality like Prof. Dan Shechtman. No doubt, the Nobel Laureates’ story is a fascinating one: from his achievements and the hard work he has done to the roller coaster ride of his eventual success.  In addition, Shechtman also shared many of his ideas, gave us insights on how he thinks and much more. Only few people get the chance to meet such a great personality and the young researchers, I must say, are very lucky to get this once in a life time opportunity to meet Prof. Dan Shechtman.

Since Dan Shechtman is a professor of material sciences and a Nobel Laureate in Chemistry, everyone expected him to talk about his scientific achievements and experiences. But out of the blue, he talked about another topic dear to his heart: the role of technological entrepreneurship for the development of a nation. The title of his speech was “Technological Entrepreneurship – A Key to World Peace and Prosperity”. He advocated the important role of techno-entrepreneurship in transforming developing countries like Nepal into efficient economies. He emphasized that developing entrepreneurial spirit and a well educated youth is paramount for the development of a country.

 

Nobel Laureate Dan Shechtman with attendees of his lecture. Photo: Asian Science Camp Alumni Association

Nobel Laureate Dan Shechtman with attendees of his lecture. Photo: Asian Science Camp Alumni Association

Professor Shechtman especially stressed the significance of good basic education for everyone. He listed good engineers, science education, proper government policy and anti-corruption measures as basic components that help empowering a country’s entrepreneurship. He also shared ideas and suggested some do’s and don’ts, e.g. regarding potential sources of investments and strategies for the startups. Shechtman then explained the situation in his home country Israel: “Israel is a small country with a small population and small markets. So the majority of our products are exports. If you produce products more efficiently, you can compete easily in foreign markets. When you come up with a new thing, it is innovation. When you turn your innovation into something marketable, that’s entrepreneurship.”

With his experiences at the Technion, Professor Shechtman showed the importance of science education for a nation. He further added: “Entrepreneurship does not come naturally to anyone. You have to teach it like you teach mathematics.” Shechtman illustrated his thoughts by bringing up relevant examples of the development of Israel, Taiwan and other comparable countries. Finally, the participants got a chance to ask their own question which was a dream coming true for everyone in attendance. Professor Shechtman’s speech was a real treat to all of us and many young Nepalese will take lots of inspiration from his speech.

Committed to Teaching Science and Entrepreneurship: Dan Shechtman

On the beautiful Mainau garden island in Lake Constance where the Closing Panel Discussion of the 2016 Lindau Nobel Laureate Meeting took place, Dan Shechtman gave insights into his long and productive career. After finishing his degree in mechanical engineering at the Technion in Haifa, he couldn’t find a job due to the economic crisis of 1966. So he continued his studies and thought he would find a job after the recession. But then he “fell in love with science” and decided to continue for his PhD – and we know that this was a very wise choice.

But during his initial job hunt in the mid-sixties, the Technion, Israel’s prestigious Institute of Technology, didn’t encourage its students to start their own businesses. “The spirit of the Technion told us: you will be so good that when you graduate, everybody will want to hire you,” Shechtman recounts in the Mainau panel discussion. “And I said: ‘Oh, that is very wonderful, but what if I want to open my own technology business? How do I do that?'” The Technion didn’t teach that. So when he became a full professor at the very same Technion 1986, after his discoveries of quasicrystals that later won him the Nobel Prize, he told himself: “Now I can do whatever I want,” and he immediately started planning the course ‘Technological Entrepreneurship’, a term he invented. Only one year later, he offered his first course, it’s now in its 29th year. When Shechtman announced this course for the first time, 800 students came to attend, but the hall was only approved for 600 people – “the largest class of the Technion ever”, as he remembers.

 

Dan Shechtman's 2016 lecture in Lindau: The Science and Beauty of Soap Bubbles, view here. Photo: Rolf Schultes/Lindau Nobel Laureate Meetings

Dan Shechtman’s 2016 lecture in Lindau: ‘The Science and Beauty of Soap Bubbles’, view here. Photo: Rolf Schultes/Lindau Nobel Laureate Meetings

Today, Israel has more companies quoted on the American exchange platform NASDAQ than any other country outside the US except China, and most major high-tech companies have research and development departments in Israel. How come such a small country with only about 7 million inhabitants produces more start-up companies than large stable nations like Japan, India, Canada and the United Kingdom, asks the book ‘Start-Up Nation’. The authors see high levels of immigration and Israel’s mandatory military service as two contributing factors. When approached on this subject, Shechtman remarks: “I don’t claim that I’m the father of the start-up nation, but I contributed to it. (…) By now I have very many engineers and scientists in my country, more than 10,000, that took my class and had the chip of entrepreneurship embedded in their minds.”

To these classes he would invite three groups of speakers: successful entrepreneurs, struggling entrepreneurs, and professionals like lawyers, accountants, patent officers and marketing experts: the classic start-up advice. And although the word ‘start-up’ wasn’t used when his course started, ‘technological entrepreneurship’ was already tailored to the needs of future technology companies. Besides practical advice, the students also learn about failure. They would hear that out of ten newly established technology companies, one is a big success, two struggle, and seven will fail. And they learn that failure is Okay, that next time they’ll be much more successful. Some of Shechtman’s many lectures even have the title ‘Failure? OK, Start Again!’

In an interview with The Guardian, Dan Shechtman says how he feels “like a missionary to promote education and science and technological entrepreneurship.” So besides ‘real science’ and technological entrepreneurship, the Nobel laureate is passionate about science education because “every society needs more engineers and scientists, and biologists and computer experts. These are people that open start-ups and develop economies,” as he explains in the Mainau discussion. However, he sees a widespread phenomenon that “young people don’t want to become any of these, they want to be managers and lawyers and accountants,” which is fine in his opinion, but these professions don’t produce anything. “And start-up companies, high-tech companies, small companies that will grow – this will lead us to a better future,” meaning more prosperity for larger parts of the world population.

 

Shechtman’s opening statement at the panel discussion The Future of Education in Sciences was: “The most important resource of any country, and the most sustainable one, is human ingenuity. And we have to foster it, and we have to develop it as early as possible” – a strong sentence, and he acts upon it. In 2012, he initiated a programme in his hometown Haifa to educate kindergarten teachers in scientific topics. They in turn were expected to teach science to kindergarten children. But “part of it was lost in translation,” Shechtman says in hindsight. Some teachers couldn’t really understand what they were supposed to teach, so the teaching didn’t work very well.

Dan Shechtman drew two conclusions: he wanted to teach young children more directly, but he also wanted to reach a larger audience. So on the one hand, he helped a programme to install ‘Science Kindergartens’ in Israel: the first opened in October 2015. On the other hand, he contacted the national educational television channel and proposed a TV sience show for young children in order to reach a larger audience. The show is called ‘Being a Scientist with Prof. Dan’, in Hebrew this sentence rhymes.

The TV channel built a small laboratory in a TV studio, and Prof. Dan has a young actress as his assistant. For every 15-minute show, three children aged six are invited to discuss science topic with the adults: How are things measured? What is matter? How is matter built? How does light interact with matter? What are fields – gravitational fields and magnetic fields? You can watch these shows on youtube, but since they’re tagged in Hebrew letters, I recommend to use these links (show on matter, fields, atoms and crystals, and measuring). It’s a delight to see how passionately Prof. Dan and his assistant explain scientific topics, and how much fun the children have in taking part.

This year Dan Shechtman talked about ‘The Beauty and Science of Soap Bubbles’ in Lindau. This inspiring lecture is supposed to be the starting point for a series on ‘Science and Aesthetics’ that he’s planning. In 2017, he will give a Lindau lecture about crystallography – the topic for which he was awarded the Nobel Prize in Chemistry in 2011.

 

Dan Shechtman: Forscher als Unternehmer ausbilden

Die Abschluss-Podiumsdiskussion der Lindauer Nobelpreisträgertagung fand auch 2016 wieder auf der Bodenseeinsel Mainau statt. Dan Shechtman gehörte zu den Diskutanten über das Thema ‘Wissenschaftliche Ausbildung in der Zukunft’ und gewährte Einblicke in seine ereignisreiche Karriere und sein vielfältiges Engagement. Alles begann mit einem Studium des Maschinenbaus am Technion in Haifa. Doch nach seinem Bachelorabschluss fand er in der Wirtschaftskrise 1966 keinen Job. Also studierte er weiter in der Hoffnung, mit einem Mastersabschluss später eine Anstellung zu finden, doch er “verliebte sich in die Wissenschaft”, wie er dem britischen Guardian anvertraute und entschloss sich zu einer Promotion – eine weise Entscheidung, wie wir heute wissen.

Während seiner ersten, erfolglosen Jobsuche unterstützte das Technion ihn und andere Studenten nicht darin, sich selbstständig zu machen. “Die vorherrschende Haltung war: Wenn ihr hier euren Abschluss macht, werdet ihr so gut sein, dass sich die Arbeitgeber um euch reißen,” erinnert sich Shechtman heute. “Ich meinte damals nur: ‘Das ist ja alles schön und gut, aber was ist, wenn ich mein eigenes Unternehmen gründen möchte?'” Am Technion erhielt er keine zufriedenstellende Antwort auf diese Frage, dort gab es keine Kurse über Existenzgründung. Als er 1986 zum Professor am Technion berufen wurde, sagte er sich: “Jetzt kann ich endlich machen, was ich schon immer wollte.” Sofort begann er mit der Planung des Kurses ‘Technological Entrepreneurship’. 1987 fand der erste Kurs statt, er wird seit 29 Jahren kontinuierlich angeboten. Zur ersten Veranstaltung kamen 800 Studenten, der Saal war jedoch nur für 600 zugelassen: “Der größte Kurs, den es am Technion jemals gab,” erinnert sich Shechtman gerne.

 

Dan Shechtman während seines Lindau-Vortrags 2016: Über die Schönheit und Wissenschaft der Seifenblasen. Sehen Sie den ganzen Vortrag hier. Photo: Rolf Schultes/Lindau Nobel Laureate Meetings

Dan Shechtman während seines Lindau-Vortrags 2016: Über die Schönheit und Wissenschaft der Seifenblasen. Sehen Sie den ganzen Vortrag hier. Photo: Rolf Schultes/Lindau Nobel Laureate Meetings

Heute sind mehr israelische Firmen im amerikanischen Aktienbörse NASDAQ notiert als aus irgendeinem anderen Land außerhalb der USA, mit Ausnahme Chinas. Und die allermeisten Hightech-Konzerne betreiben Forschungsabteilungen in Israel. Wie kommt es, dass ein kleines Land mit nur rund sieben Millionen Einwohnern mehr Start-Up-Unternehmen hervorbringt als große Länder wie Japan, Kanada, Indien oder Großbritannien? Das Buch ‘Start-Up Nation’ widmet sich dieser Frage, die Autoren identifizieren einerseits die starke Zuwanderung nach Israel, andererseits die Wehrpflicht als zwei Säulen dieses Erfolgs. Wenn man Shechtman auf dieses Buch anspricht, antwortet er: “Ich nehme für mich nicht in Anspruch, der Vater der Start-Up-Nation zu sein, aber ich denke, dass ich meinen Teil dazu beigetragen habe. (…) Zurzeit arbeiten über 10.000 Forscher und Ingenieure in Israel, die meinen Kurs besucht haben – ihnen wurde sozusagen ein Chip fürs Unternehmertum eingepflanzt.”

Im Rahmen eines solchen Kurses lädt er drei verschiedene Arten von Rednern ein: erfolgreiche Unternehmer, Unternehmer mit Problemen, sowie Berater wie Anwälte, Buchhalter, Experten für Patentrecht, Marketingexperten etc., also Experten, die in jeder klassischen Exitenzgründungsberatung zu Wort kämen. Zwar war das Wort ‘Start-Up’ noch wenig gebräuchlich, als Shechtmans Kurs startete, trotzdem widmet sich diese Veranstaltung ganz den Bedürfnissen künftiger Tech-Unternehmern. In den Kursen geht es nicht nur um praktische Tipps, die Teilnehmer sollen auch ein paar Lektionen über das Scheitern erhalten. Sie lernen beispielsweise, dass es durchaus in Ordnung ist, zu scheitern, und dass sie im nächsten Anlauf aufgrund ihrer Erfahrung deutlich besser abschneiden werden. Dan Shechtman hält viele Vorträge weltweit zu solchen Themen, manche tragen den Titel ‘Failure? OK, Start Again’.

In einem Interview erklärte Shechtman 2013, dass er sich wie “ein Missionar fühlt, dessen Anliegen die Förderung von Bildung, Wissenschaft und Unternehmertum ist”. Ein wichtiges Anliegen ist ihm auch die naturwissenschaftliche Bildung schon ab dem Kindergartenalter. “Jede Gesellschaft braucht mehr Forscher und Ingenieure, mehr Biologen und IT-Experten”, erklärt er während der Podiumsdiskussion auf der Insel Mainau. “Das sind die Menschen, die neue Unternehmen gründen und eine Gesellschaft wirtschaftlich voranbringen. Aber heute wollen viele junge Menschen diese Berufe nicht mehr ausüben”, bedauert er. “Lieber wollen sie Anwälte oder Buchhalter oder Manager werden.” Das seien zwar alles sinnvolle Berufe, aber eine Gesellschaft aus lauter Anwälten würde nichts produzieren. “Start-Up-Firmen, Hightech-Firmen, kleine Neugründungen die größer werden – das alles wird uns eine bessere Zukunft bescheren,” also mehr Wohlstand für größere Teile der Weltbevölkerung.

 

Sein Eröffnungs-Statement bei der Mainau-Podiumsdiskussion lautete: “Der wichtigste Rohstoff eines Landes, und außerdem der nachhaltigste, ist der menschliche Einfallsreichtum. Diesen Reichtum müssen wir fördern und zwar so früh wie möglich.” Ein starker Satz, und Shechtman hat ihn sich zu eigen gemacht: Im Jahr 2012 begann er in seiner Heimatstadt Haifa, Erzieher und Erzieherinnen weiterzubilden, damit sie ihren Schützlingen wissenschaftliche Themen nahebringen. Aber dieser Ansatz funktionierte nur bedingt, viel ging in der ‘Übersetzungsarbeit’ verloren, in seinen Worten: “Part of it was lost in translation.” Die Erzieher verstanden nicht immer, was sie genau unterrichten sollten und konnten die Inhalte deshalb nicht gut rüberbringen.

Da Shechtman ein Scheitern nie akzeptiert, zog er zwei Schlüsse: Er wollte Kinder dieses Alters direkter ansprechen, und außerdem ein größeres Publikum erreichen. Also half er, ein Programm für Wissenschafts-Kindergärten in Israel auf den Weg zu bringen: der erste eröffnete im Herbst 2015. Zudem kontaktierte er den führenden Bildungs-Fernsehsender Israels und schlug eine Fernseh-Wissenschafts-Show vor. Der Sender griff diese Idee gerne auf: ‘Mit Prof. Dan Wissenschaftler sein’ wurde ins Leben gerufen; auf Hebräisch reimt sich dieser Satz.

Der TV-Sender richtete ihm ein kleines Labor in einem Fernsehstudio ein und stellte Prof. Dan eine Assistentin zur Seite, eine junge Schauspielerin. In jeder der 15-minütigen Sendung diskutieren die Kinder Wissenschaftsthemen mit den Erwachsenen: Wie kann man Dinge messen? Was ist Materie? Wie ist sie aufgebaut? Was verstehen Forscher unter Feldern, vom Magnetismus bis zur Schwerkraft? Man kann sich einzelne Folgen dieser Sendung auf Youtube anschauen, aber da sie ausschließlich mit hebräischen Buchstaben verschlagwortet wurden, sind sie schwer zu finden. Deshalb empfehle ich folgende Links: die Sendung über Materie, über Felder, über Atome und Kristalle, sowie über das Messen. Es ist eine wahre Freude zu sehen, wie leidenschaftlich Prof. Dan den Kindern Wissenschaft erklärt und wie begeistert die Kinder bei der Sache sind.

Diesen Sommer hielt Shechtman einen Lindau-Vortrag mit dem schönen Titel ‘Über die Schönheit und Wissenschaft von Seifenblasen’. Dieser anschauliche Vortrag soll der Ausgangspunkt für eine ganze Vortragsreihe über ‘Forschung und Ästhetik’ werden. Im kommenden Jahr auf dem 67. Nobelpreisträgertreffen möchte er über Kristallographie sprechen, das Themenfeld, in dem er 2011 seinen Chemienobelpreis erhielt.

 

Scientists as modern nomads in a globalised scientific world

“Scientists in motion: how immigration continues to shape the scientific world” was the motto of the first press talk at the 66th Lindau Nobel Laureate Meeting. A small but intimate format, the press talks have proved to be a useful platform apart from the lectures for highlighting key scientific topics of vital importance.
Interested journalists and the panel participants had gathered at the invitation of Physics World to shed light on this far-reaching topic: Is immigration primarily about obtaining better research opportunities, or, in the worst case, is it about fleeing political circumstances in the country of origin?

Hamish Johnston, editor of Physics World, kicked off the discussion with a brief outline of the careers of recipients of the Nobel Prize for Physics. Johnston had taken the trouble to research how many Nobel Laureates live in or have died in countries other than their homeland. That was true of 51 Laureates of the 200 listed. The clear winner of this brain drain has been the USA with 30 Laureates who emigrated there, eleven from Germany alone. Clearly, this represents just one of many aspects of this topic. One of the questions from the public was therefore about “hard facts” and reliable scientific studies, which, however, evidently do not yet exist.

The selection of the panel participants reflected the far-ranging scope of the topic: young scientists Winifred Ayinpogbilla Atiah and Isabel Maldonado Cid. Atiah comes from Ghana. For her studies, she moved to a region where a different language is spoken – from the English-speaking world of Ghana to the French-speaking world of Senegal. Her colleague Maldonado Cid originally hails from Spain but has already conducted research in Germany and England and now lives and works in France. Two Nobel Laureates also spoke and fielded questions: Martin Karplus and Dan Shechtman. Karplus had to flee the Nazis in Vienna as a child and emigrate with his family to the US. Shechtman was born in Israel, conducted research in the US and later returned to his homeland.

 

Martin Karplus, Picture/Credit: Christian Flemming/Lindau Nobel Laureate Meetings

Martin Karplus, Picture/Credit: Christian Flemming/Lindau Nobel Laureate Meetings

Shechtman pointed out the special nature of a scientific career in Israel, where a requirement for a professorship is having done postdoc research abroad. Another particularity, he said, is that the best minds in Israel work at branches of international companies. However, the companies do not carry out manufacturing in Israel, but serve purely as research and development departments. Shechtman characterises Israel as a “start-up country”. His view is that excellent research requires excellent conditions, and during his career he would have moved wherever they were to be found – for even a scientist must be able to “grow and prosper”.

In response to an interesting question from the audience, as to whether a scientist feels a sense of obligation to the adopted country that has provided good research conditions, young scientist Isabel Maldonado Cid replied confidently that she has conducted studies and published papers in her adopted country in return. If, on the other hand, a young researcher, such as Winifred Ayinpogbilla Atiah, is mindful of how urgently expertise and research findings are needed in her homeland, that can be a strong factor in planning one’s own career. In fact, education decisions are often motivated by a desire to contribute to the progress and future of one’s native country and, after completing appropriate training, to return there. Initiatives such as the Next Einstein Forum mentioned by Atiah are important features in the research landscape in Africa. The aim of this initiative is to make African researchers more visible and to integrate them into the international science and research community.

In response to a question about his personal experience with discrimination in his new homeland, Martin Karplus was able to draw from his own life history. Karplus had emigrated to the US with his parents and his brother via Switzerland, and he has his far-sighted parents to thank for the fact that he already possessed English language skills at the time. This made his fresh start in the US easier, but he felt an indirect pressure. He did not feel really at home and had to try especially hard, i.e. demonstrate his achievements and develop a raison d’être. However, a strong desire to do something with his life proved a powerful incentive. In fact, there was a limit on the number of Jewish students eligible for enrolment in the US in 1949, and only the best were admitted. Karplus recalls that there were certain areas in which Jews were not allowed to live, meaning that they were not allowed to buy houses there. At this point, Shechtman voiced his agreement, even if the excuses given today are formulated less harshly than “I’ll show you something else; this one isn’t right for you”. Karplus can imagine that the ongoing migration of scientists to the US will change again in future and that in 20 years’ time everyone might want to move to China. China is making strong efforts to attract outstanding minds and offer them a conducive environment.

To come back to Germany, the Nazi regime and World War II had driven the research that had previously flourished in Germany (and Austria) to wrack and ruin and destroyed the former intellectual centre. At the opening of the 66th Lindau Nobel Laureate Meeting, German Federal Minister of Education and Research Johanna Wanka reminded her audience that the Meetings were established in 1951 to help German science escape from its isolation. Today we can enjoy the fruits of those efforts, and we can see how – thanks to the young scientists – the Lindau Nobel Laureate Meetings are becoming increasingly more international from year to year.

Wissenschaftler als moderne Nomaden in einer globalisierten Wissenschaftswelt

„Scientists in motion: how immigration continues to shape the scientific world“ lautete das Motto des ersten Press Talks auf den 66. Lindauer Nobelpreisträgertagungen. Ein kleines, aber feines Format auf den Tagungen, das sich mittlerweile bewährt hat als Treffpunkt abseits der laufenden Lectures um Schlaglichter auf Themen rund um die Wissenschaft zu werfen, die von übergeordneter Bedeutung sind.

Auf Einladung von Physics World fanden sich die interessierten JournalistInnen und die Podiums-TeilnehmerInnen ein, um Einblicke in dieses weit gefasste Thema zu erhalten: Geht es in erster Linie um bessere Forschungsmöglichkeiten oder sind es im schlechtesten Fall die politischen Verhältnisse im Herkunftsland, die dem Wechsel vorausgehen?

Hamish Johnston, Redakteur bei Physics World, leitete die Diskussion mit einem kurzen Abriss über die Lebenswege von Physik-Nobelpreisträgern ein. Johnston hat sich die Mühe gemacht zu recherchieren, wie viele Nobelpreisträger/innen in anderen Ländern leben oder gestorben sind als ihrem Geburtsland. Das traf immerhin auf 51 Laureaten von 200 aufgeführten zu. Klarer Gewinner dieses Brain-Drain sind die USA mit dreißig Laureaten, die zu ihnen abwanderten, allein 11 aus Deutschland. Keine Frage: Das ist nur eines der vielen Schlaglichter, die man auf dieses Thema werfen kann. Und so war eine Frage aus dem Publikum auch die nach ‚harten Fakten’ und entsprechenden wissenschaftlichen Untersuchungen, die aber anscheinend noch nicht existieren.

Die Besetzung des Podiums verdeutlicht die ganze Bandbreite des Themas: Es sind die Young Scientists Winifred Ayinpogbilla Atiah und Ana Isabel Maldonado Cid. Atiah stammt aus Ghana und wechselte für ihr Studium in Senegal den Sprachraum – von der englischsprachigen Welt in Ghana in die französisch sprechende im Senegal. Ihre Kollegin Maldonado Cid stammt ursprünglich aus Spanien, hat aber schon in Deutschland und England geforscht und lebt und arbeitet aktuell in Frankreich. Zwei Nobelpreisträger stehen ebenfalls Rede und Antwort: Martin Karplus und Dan Shechtman. Karplus musste als Kind noch vor den Nationalsozialisten aus Wien flüchten und emigrierte mit seiner Familie in die USA. Shechtman wiederum wurde in Israel geboren, forschte in den USA und kehrte nach Israel zurück.

Shechtman wies auf die Besonderheit einer Wissenschaftlerkarriere in Israel hin, für die es eine Voraussetzung ist, Post-Doc-Forschung im Ausland betrieben zu haben, um später eine Professorenstelle in Israel zu erhalten. Eine weitere Besonderheit sei auch, dass die besten Köpfe in Israel in den Niederlassungen internationaler Konzerne arbeiten, aber diese Konzerne nicht in Israel produzieren lassen, sondern rein als Entwicklungsabteilungen agieren. Shechtman charakterisiert Israel als „start-up country“. Seine Position ist, dass exzellente Forschung exzellente Bedingungen braucht und er seinerseits gerne dorthin gegangen wäre, wo er diese finden konnte, denn auch ein Wissenschaftler muss ‚wachsen und gedeihen’ können.

 

Martin Karplus, Picture/Credit: Christian Flemming/Lindau Nobel Laureate Meetings

Martin Karplus, Picture/Credit: Christian Flemming/Lindau Nobel Laureate Meetings

Die interessante Frage aus dem Publikum, ob man denn als Wissenschaftler/in das Gefühl habe, dem Land etwas zu schulden, das einem aufgenommen hat und gute Forschungsbedingungen zur Verfügung stellte, beantwortet Young Scientist Ana Isabel Maldonado Cid ganz selbstbewusst damit, dass sie doch dafür auch Studien durchgeführt und vor Ort publiziert habe.

Wenn man andersherum als Jungforscherin wie Winifred Ayinpogbilla Atiah weiß, wie dringend die Expertise und die Forschungsergebnisse in der Heimat gebraucht werden, kann das auch ein starker Motor für die eigene Karriereplanung sein. Tatsächlich ist hier die Ausbildung oft davon motiviert, etwas für den Fortschritt und die Zukunft des Heimatlandes beizutragen und nach einer entsprechenden Ausbildung auch dorthin zurück zu kehren. Wichtig für die Forschungslandschaft in Afrika sind Initiativen wie das von Atiah erwähnte Next Einstein Forum. Dieses hat sich zum Ziel gesetzt, afrikanische WissenschaftlerInnen in der internationalen Wissenschafts- und Forschungsgemeinschaft stärker sichtbar zu machen und sie zu integrieren.

Bei der Frage nach den persönlichen Erfahrungen mit Diskriminierung in der neuen Heimat, kann Martin Karplus seine Lebensgeschichte beitragen. Karplus war mit seinen Eltern und seinem Bruder über die Schweiz in die USA gelangt und hat es seinen vorausschauenden Eltern zu verdanken, dort bereits mit Sprachkenntnissen starten zu können. Der Start in den USA fiel so leichter, aber er verspürte einen indirekten Druck. Man gehört nicht wirklich dazu und muss sich besonders anstrengen, also Leistung zeigen und sich eine Daseinsberechtigung erarbeiten. Positiv gewendet war das aber auch ein unbedingtes Verlangen etwas zu bewegen in seinem Leben. Tatsächlich gab es 1949 in den USA eine begrenzte Zulassung für jüdische Studenten und nur die Besten wurden genommen. Karplus erinnert daran, dass es bestimmte Gegenden gab, in denen Juden nicht leben durften, d.h. keine Häuser kaufen konnten. An dieser Stelle pflichtet ihm Shechtman bei, auch wenn das heute dann moderater als, „ich zeige ihnen etwas anderes, das hier passt nicht für sie“ formuliert wird. Karplus kann sich vorstellen, dass sich die bisher so große Migration von Wissenschaftlern in die USA auch wieder verändert und in zwanzig Jahren vielleicht alle nach China gehen. In China gibt es große Anstrengungen, exzellente Köpfe anzuwerben und ihnen die entsprechende Umgebung zur Verfügung zu stellen.

Um auf Deutschland zurück zu kommen: Die Herrschaft der Nationalsozialisten und der zweite Weltkrieg hatten die zuvor in Deutschland (und Österreich) florierende Forschung komplett zum Erliegen gebracht und das ehemals geistige Zentrum zerstört. Bei der Eröffnung der 66. Lindauer Nobelpreisträgertagungen erinnerte Bundesbildungsministerin Johanna Wanka daran, dass dieses Treffen 1951 etabliert wurde, um die deutsche Wissenschaft wieder aus der Isolation zu holen. Heute können die Früchte dieser Bemühungen genossen werden und wir erleben, wie die Lindauer Nobelpreisträgertagungen dank der Young Scientists von Jahr zu Jahr internationaler werden.

Five questions to a Nobel Laureate: Dan Shechtman

Dan-Shecthman-collagex

 

How much sleep do you need and does it affect your work?

On a normal day, I go to sleep at about 11pm and wake up at about 5.45am. When I’m travelling, I don’t have jet lag. I just sleep when I can.

 

Are you addicted to something? Science cannot be the answer

Many things. I’m addicted to aesthetics. I like arts: Be it music or paintings. I’m an old-style lover, and I don’t understand modern art. I’m addicted to films. I like to watch classics, and see them again and again. Show me Casablanca one evening and I will watch it.

 

What’s your idea of a perfect holiday?

I love being in nature. I enjoy watching flora and fauna.

 

Where do your best ideas come from?

I search for a problem to be solved or a need to be fulfilled.

 

What one advice would you give Young Scientists?

If you want to succeed in your career, develop “emotional intelligence”. Learn to see the other and learn to relate to them. Learn to express your opinion and deliver your ideas eloquently.

Science in the developing world (Developing world – Ramos-Horta & Shechtman)

What role can science play in the developing world? In this film, Nobel Peace Prize winner José Ramos-Horta and Israeli Nobel laureate Dan Shechtman discuss the issue with young researchers from South Africa, India and the US. Science and politics collide as the group grapple with funding problems, social responsibility and culture. The laureates emphasize that science alone is not enough; researchers must work with industry and government to solve the problems of the developing world.

Der Meister Dan Shechtman und seine Klasse

Gestern Nachmittag war ihr großer Auftritt. Fünf Nachwuchswissenschaftler aus den USA, Israel, Deutschland und Kanada präsentierten in der Master Class von Dan Shechtman, Nobelpreisträger für Chemie 2011, im alten Rathaus in Lindau ihre aktuellen Forschungsprojekte. Jeder von ihnen arbeitet mit TEM, Transmissionselektronenmikroskopen, einem Herzstück auch der Arbeiten von Shechtman, wie etwa die 360 Grad Labor-Aufnahmen bei Shechtman zeigen.

 

The Master Class Group: From left to right: Evelyn Auyeung, Julia Mahamid, Mehtap Özaslan, Lindsay Baker, and Thomas Lunkenbein. Photo by Kathleen Raven

  • Evelyn Auyeung von der Northwestern University,
  • Julia Mahamid Max-Planck Institut für Biochemie
  • Mehtap Özaslan, Paul-Scherrer Institut
  • Lindsay Baker, Universität Utrecht
  • Thomas Lunkenbein, Fritz Haber Institut der Max-Planck Gesellschaft

Meine Erwartungen an die Master Class waren sehr hoch. Vor zwei Jahren hat dieses schöne Format in Lindau das erste Mal stattgefunden. Der damalige Lehrmeister Roger Tsien verstand mit dieser Idee großartig umzugehen. Er hatte die Vortragenden zuvor aufgefordert vor allem zu skizzieren, wo sie derzeit mit ihrer Forschung nicht vorankommen, welche Probleme sie haben. Tsien hörte genau zu, nahm die Probleme der Vortragenden auf und suchte aktiv gemeinsam mit dem Publikum nach Ideen und möglichen Lösungen.

Der gestrige Nachmittag gestaltete sich anders. Die Vortragenden präsentierten ihre Arbeiten sehr gut und auch Dan Shechtman ist in seiner Rolle als Meister und Nobelpreisträger natürlich unbestritten. Aber es kam nicht zum Dialog und Austausch zwischen Lehrmeister und Schüler. Es wurden nicht die Probleme skizziert und Lösungen gesucht, sondern Fortschritte präsentiert. Shechtman hat nach jedem Vortrag noch zusätzliches an Basiswissen ergänzt oder ein kurzes Resümee gezogen, aber er ging leider nicht auf die Problemstellungen ein.

 

Dan Shechtman
Picture: Kathleen Raven

 

Lindsay Baker etwa stellt mittels TEM Biomoleküle in 3-D dar. Dazu muss sie während der Messungen die Biomoleküle im tiefgefrorenen Zustand (Kryomikroskopie) halten. Dies und anderes führt dabei zu etlichen Erschwernissen.

Die Proben können schmelzen. Die Winkel der Aufnahmen müssen justiert werden. Die Proben können sich durch zu hohe Messstrahlung verändern. Und sie müssen immer und immer wieder verifizieren, ob sie auch das ‚richtige’ gemessen haben und über mühsame Prozesse Fehlerquellen erkennen und diese Verfälschungen herausrechnen. Auch das Grundprinzip, wie sie aus den 2D-Messungen letztlich 3D-Bilder errechnen, hat sie mit anschaulichen Bildern wunderbar dargelegt.

Statt auf ihren Vortrag wirklich einzugehen. Begann Dan Shechtman eine kurze Einführung in die Grundprinzipien der TEM zu geben. Eben jenen Prozess, wie 2D-Messungen in 3D übertragen werden. Beispiel: Wir sehen mit zwei Augen dreidimensional, mit einem Auge zweidimensional. Das 3-Dimensionale entsteht, weil unser Augen die beobachteten Objekte aus unterschiedlichen Winkeln sehen. Also werden bei der TEM Aufnahmen aus verschiedenen Winkeln gemacht. Der Rest ist Rechenarbeit.

Ich persönlich finde es nett, dass Dan Shechtman mir dieses Prinzip nochmals vergegenwärtigt. Ich bin aber überzeugt, dass im Publikum, welches aus Nachwuchsforschern besteht, die sich dezidiert für dieses Thema interessiert haben, praktisch alle dies längst wissen. Wie viel wertvoller hätte die Zeit also für eine Auseinandersetzung mit der aktuellen Arbeit von Lindsay Baker genutzt werden können.

Bei den weiteren Vorträgen, die noch mehr Einsatzgebiete der TEM zeigten, verlief die Rückmelde-Runde ähnlich. Ich habe dennoch viel neues erfahren –

  • über die Untersuchung ganzer Krebszellen auf der Suche nach Centrosomen (Julia Mahamid);
  • Polykristalle organischer Materialien, die normalerweise nur in Lösung als Kristalle existieren (Evelyn Auyeung);
  • Metalloxid-Struktur-Messungen (Thomas Lunkenbein) und
  • Poren und Metallverteilungen in Zweimetall-Katalysatoren diverer Größen (Mehtap Özaslan).

 

TEM-Präsentation von Evelyn Auyeung

Dass die Nachwuchsforscher dabei wirklich ins Detail gingen und ihre Arbeiten wissenschaftlich profund untermauerten, zeigt dieses Slide der Präsentation von Evelyn Auyeung. Sie hat beispielsweise ein Problem gelöst, das bisher als kaum lösbar erschien. Mittels bestimmter Silikate kann sie heute Biomoleküle so ‘umkleiden’, dass diese beim Trocknen nicht mehr zerfallen. Bisher konnten keine TEM-Aufnahmen dieser Moleküle gemacht werden, weil sie nur in Flüssigkeit ihre Struktur behalten. Mittels ihrer Technik sind nun endlich solche TEM-Aufnahmen möglich. [hr]

Die Mater Class von Roger Tsien in 2011: Rythm of Science – Master Class mit Roger Tsien