#LiNo17 Daily Recap – Wednesday, 28 June

With Wednesday ending, we are striding towards the last two days of the 67th Lindau Nobel Laureate Meeting – but that does most certainly not mean that the next days are getting less exciting than the previous ones. Talking about exciting days, let’s take a look at the highlights of yesterday.

 

Video of the day:

Yesterday, Nobel Laureates Stefan Hell and Richard R. Schrock discussed “Current and Future Game Changers in Chemistry” with Jörg Huslage from the Corporate Research & Development Department of Volkswagen Group and Siddulu Talapaneni, an Indian Young Scientist from the University of South Australia at the Panel Discussion moderated by Geoffrey Carr, Science Editor from The Economist.

Obviously, this is not the only video from the last days and today! You are more than welcome to browse through our mediatheque for more.

 

Picture of the day:

Nobel Laureate Ferid Murad enjoying his coffee break while talking to some of the young scientists.

67th Lindau Nobel Laureate Meeting Chemistry, 25.06.2017 - 30.06.2017, Lindau, Germany, Picture/Credit: Christian Flemming/Lindau Nobel Laureate Meetings Ferid Murad in talk with young researchers

For even more pictures from the Lindau Nobel Laureate Meetings, past and present, take a look at our Flickr account.

 

Blog of the day:

Focus on Africa: Advancing Science to Advance Humankind – Alaina G. Levine talks with a rising star of Kenyan science, Titus Masese, on the present, presence, and presents of African Science across the globe.

Focus on Africa Slider

Do take a look at more of our inspring blog posts.

 

Tweets of the day:

 

 

Last but not least, follow us on Twitter @lindaunobel and Instagram @lindaunobel and keep an eye out for #LiNo17

Over the course of the next three days, we will keep you updated on the 67th Lindau Nobel Laureate Meeting with our daily recaps. The idea behind it is to bring to you the day’s highlights in a blink of an eye. The daily recaps will feature blog posts, photos and videos from the mediatheque.

Harald Martenstein unter Nobelpreisträgern: Der Mensch ist ein offenes Buch, wer darf darin lesen?

Die Französin Francoise Barré-Sinoussi hat, zusammen mit ihrem Kollegen Luc Montagnier, das HIV-Virus entdeckt. Wie die meisten Nobelpreisträger in Lindau hält sie nicht nur eine Vorlesung, sondern stellt sich auch für eine lockere Gesprächsrunde mit Nachwuchswissenschaftlern zur Verfügung. Das ist ja der Sinn der Lindauer Konferenz, die Stars sollen mit dem Nachwuchs in Kontakt kommen und die jungen Leute inspirieren. Auf die 65 Nobelpreisträger kommen etwa 650 junge Forscher aus fast 90 Ländern.

Barré-Sinoussi sagt, dass die Zeit, in der sie ihre große Entdeckung machte, die unglücklichste Zeit ihres Lebens gewesen ist.
Es hatte sich damals, Anfang der 80er Jahre, unter den Aidskranken herumgesprochen, dass in Paris an der geheimnisvollen neuen Krankheit geforscht wird. Vor allem aus den USA kamen viele Patienten, sie kamen direkt zu ihr, ins Labor, und fragten: „Was ist mit mir? Was können Sie für mich tun?“ Es waren Sterbende, sagt Barré-Sinoussi. Sie waren in einem furchtbaren Zustand. Ich hatte damals noch nie jemanden sterben sehen. Und sie gingen aus dem Labor nicht freiwillig weg. „Ich musste spät am Abend einen Kollegen rufen, der sie irgendwie in ein Krankenhaus bringt.“ Viele aus ihrem Forscherteam litten damals unter Depressionen. „Auch wir wurden alle krank“, sagt Barré-Sinoussi.

 

Foto: A. Schröder/Lindau Nobel Laureate Meetings

Foto: A. Schröder/Lindau Nobel Laureate Meetings

Der Israeli Aaron Ciechanover, Nobelpreis für Chemie 2004, kann etwas über die Revolution der Medizin erzählen, die zur Zeit im Gang ist. Jahrtausendelang haben die Ärzte Krankheiten behandelt, das war der Job. Seit der Entschlüsselung des Genoms sind wir immer besser in der Lage, Krankheiten vorherzusagen. Aus der heilenden ist eine vorhersagende und vorbeugende Medizin geworden. Fast jeder kennt den Fall der Schauspielerin Angelina Jolie, die sich ihre Brüste hat amputieren lassen. Es war nahezu sicher, dass sie in einigen Jahren Brustkrebs bekommen hätte.

Weniger bekannt ist der dritte Trend der neuen Medizin, die  Personalisierung. „Beim Brustkrebs“, erzählt Ciechanover, „spricht die eine Patientin auf eine bestimmte Chemotherapie hervorragend an, sie überlebt, sogar, wenn der Krebs schon fortgeschritten war. Eine andere Patientin, gleicher Krebs, gleiche Therapie, stirbt innerhalb kurzer Zeit.“ Inzwischen weiß man, dass so etwas kein Zufall ist, kein Schicksal, und auch nichts mit einem „besonders aggressiven“ Krebs zu tun haben muss.. Jeder Mensch ist anders, jeder Krebs ist anders. In den kommenden Jahren wird man verschiedene Patienten mit der gleichen Krankheit sehr unterschiedkich behandeln.

Wir sind in einer extrem aufregenden Phase der Medizingeschichte, sagt Chiechanover. Es geht schnell voran. Manche haben Angst davor, ihre Gene entschlüsseln zu lassen – will ich wirklich wissen, ob ich in ein paar Jahren Krebs haben werde? Es kann natürlich auch sein, dass die Botschaft überraschend angenehm ist. Es kann sein, dass der Vater und die Mutter an Krebs gestorben sind, und dass ihr Kind trotzdem diese Veranlagung nicht in sich trägt, das kommt durchaus vor, so, wie zwei schwarzhaarige Eltern manchmal ein rothaariges Kind haben.

 

Foto: R. Schultes/Lindau Nobel Laureate Meetings

Foto: R. Schultes/Lindau Nobel Laureate Meetings

Wenn aber der Mensch ein offenes Buch ist, wer darf darin lesen? Ciechanover sagt, dass Arbeit auf die Gesetzgeber zukommt. Was darf der Arbeitgeber wissen, die Versicherung, müssen Eltern ihren Kindern verraten, was sie über ihre Veranlagungen wissen?

In 50 Jahren, das ist bei diesem Tempo der Forschung nahezu sicher, wird fast niemand mehr an Krebs sterben müssen. Auch das HIV-Virus wird besiegt sein. Es kann natürlich sein, dass wir Menschen uns bis dann in einem Atomkrieg ausgerottet haben, oder dass ein Supervulkan uns alle fertig macht. Trotzdem, falls Sie zufällig sind:  Ein gewisser Grundoptimismus ist angebracht.

When chemists meet they talk about drugs

“You can make crystal meth in your lab?” asked my housemate who was pursuing a PhD in computer science. “Yes, it’s a fairly simple molecule. I haven’t looked but I bet that I won’t have trouble finding the chemicals needed to make it,” I said. At the time I was a lowly graduate student pursuing my PhD in organic chemistry, who was not keen on breaking any laws. So while I did not make any illegal drugs, I did spend three years in the lab making a molecule that could one day be a drug to treat colorectal cancer.

And while synthesis of illegal drugs hasn’t come up at the Lindau meeting (yet), no one should be surprised that a lot of people are talking about drugs. Chemists are bound to talk about one of their biggest contribution to humanity. Today, Aaron Ciechanover (Chemistry Nobel 2004) gave an excellent overview drug development since the time Egyptians chewed on the bark of willow trees to alleviate pain.

Credit: Louise Docker (flickr)

As Ciechanover pointed out, most drugs till the early 20th century such as salicylic acid and penicillin were found because of serendipity. Their immediate need and widespread use automatically made them “blockbusters”, drugs which made the manufacturers a lot of money.

It was only in the latter half of the 20th century that drug discovery was pursued more systematically. The process involved screening thousands of molecules to find the handful few that could attack the desired targets

Thanks to modern drugs, four times as many human beings live to be 70 as did in 1860. But the current methods are not the way forward for drug development in the 21st century, argued Ciechanover. Using the example of Angelina Jolie, he said that genetic analysis is only going to become cheaper and more accessible. This is bound to usher in the era of personalised medicine.

Ciechanover’s master class yesterday, which involved four young researchers talking about their work, was also about “new frontiers” in drug development. Mahmoud El-Sabahy from Assiut University in Egypt gave an excellent overview of the use of “nanoparticles” in diagnosing and treating diseases. The idea there is to use tiny particles (only few billionths of a meter long) that can be built to possess some special properties.

An example is their use in treating heart-related diseases. When a person suffers a heart attack, some of her heart cells are injured. Stem cells can repair this damage, but current methods limit the treatment. Stem cells have the power to transform into new heart cells and replace the injured ones, but for that to happen effectively doctors need to track the whereabouts of these cells. Nanoparticles can make that happen.

These nanoparticles have the property to be observed by shining lasers on them, or by hitting them with ultrasonic sound waves, or detect the tiny changes in their magnetic fields. When the nanoparticles are injected in stem cells, one of these three ways can be used to keep an eye on them and improve therapy many times.

There are other promising routes for new drugs that are emerging. Brian Kobilka (Chemistry Nobel 2012) spoke yesterday about the role of GPCRs, which are molecules that sit on the walls of cells as doormen. They detect chemical signals and convey those messages inside the cells. Many functions of the human body from smell and sight to heart rate modification is dependent on GPCRs. Not surprisingly, according to Kobilka about 40% of drug targets are GPCRs.

A similar picture emerges when you look at aquaporins, another class of molecules part of the cell wall. Their job is to control the flow of water. Manipulating them with the help of drugs may be the way to treat heart disease, brain edema after a stroke and even dry eye syndrome. Peter Agre (Chemistry Nobel 2003) will be speaking about his work with aquaporins tomorrow.

There are three big challenges that chemistry can solve (and most chemists would agree with them): explaining the origin of life, acquiring sufficient energy for future use and working on the constant need to improve human health. In the first two days, Nobel Laureates at the Lindau meeting have mainly addressed one of the three big challenges. I look forward to their take on the remaining two.

Without my science, I’m a dead man

Aaron Ciechanover’s office is full of odd objects. A picture of Nobel Peace Prize winner Ellie Wiesel stands next to an advertisement for a sushi place in Tokyo. There are models of a VW Beetle, a double-decker London bus and even a Vespa. The music playing in the background is soothing and his voice, when he speaks to me, is crisp.

He also gave me a tour of his lab at the Technion University in Haifa, Israel. The building is right by the coast and provides picturesque views of the Mediterranean Sea. Between doing experiments, students in his lab also introduced themselves and gave a hint about what they are working on.

Aaron Ciechanover by the Mediterranean Sea

Standing by the coast, Ciechanover who won the 2004 Nobel Prize in Chemistry says, “Without my science, I’m a dead man. My curiosity to understand the world is oxygen to me.”

All this I know not because I visited Ciechanover in Haifa, but because I have just spent the last hour exploring Nobel Labs 360. An excellent place to meet Nobel laureates on their home ground. You can visit John Mather (Physics 2011) at NASA’s Goddard Space Flight Centre, Brian Schmidt (Physics 2011) in his vineyard in Canberra (or hooting in a burnt telescope), Danny Shectman (Chemistry 2011) in the Bahai Gardens or Oliver Smithies (Medicine 2007) make gold nanoparticles.

Google’s Street View has made 360 images a common feature these days, but the Nobel Labs 360 takes it further by embedding video and audio. The ambient sounds add to your experience and it definitely feels like you are present where all the action is happening.

I don’t want to give away any more. Go to Nobel Labs 360 now: http://nobellabs.lindau-nobel.org/hf_aaronciechanover/index.html

Wissenschaftskarrieren gestern und heute

Auf zu hohen Zielen.

Nobelpreisträger sind mit dem Erhalt des Nobelpreises am Höhepunkt ihrer Karriere angelangt, so sollte man meinen. Sie sind Professoren an renommierten Universitäten oder Forschungseinrichtungen und haben dort meistens auch keine finanziellen (oder personalpolitischen) Sorgen.
Aber verlief ihr Karriereweg bis hin zum Nobelpreis auch immer zielgerichtet (klassisch akademisch) und ohne finanzielle Sorgen?
Ich werde recherchieren und bei deutsch(sprachig)en Nobelpreisträgern nachfragen, denn gerade der deutsche Karriereweg in der (chemischen) akademischen Forschung war (und ist es teilweise heute noch) ein erfolgreiches Konzept, um eben Forschung und Hochschullehre eng miteinander zu verzahnen.

Vor einigen Jahr(zehnt)en verlief die Karriere eines Forschers normalerweise sehr übersichtlich und häufig auch geradlinig. Der Anfang der Karriere eines (deutschen) Forschers hatte in groben Zügen dieses Muster:

  1. Zuerst eine Diplomarbeit (heute Masterarbeit) als Einstieg in die Forschung,
  2. dann die Promotion zur Weiterbildung und als erste ‘eigenständige’ Forschungserfahrung,
  3. anschließend eine Post-Doc-Stelle zur Schärfung seiner Forschungsziele und Gewinn neuer Einsichten und
  4. weiter eine Habilitantenzeit mit dem Abschluss der (heute offiziell nicht mehr benötigten) Habilitation (z.B. zum Dr. rer. nat. habil.). Während der Habilitationszeit wurden gleichzeitig zur Forschung ebenso Kompetenzen in der Vermittlung eben dieser Forschung und generell der Hochschullehre erworben.

Im Anschluss wurden habilitierte Forscher mit Lehraufträgen als PrivatdozentInnen an der Universität gehalten oder aber noch enger als akademische Räte in einem entsprechenden Lehrstuhl eingebunden. Hier verblieben die Hochschullehrer (vs. Forscher) bis zur (5.) Berufung auf eine Professur oder (6.) der Rente (bzw. Pension).

Soweit zum klassischen Weg.

Für die derzeitige junge Generation hat sich gerade im letzten Karriereabschnitt einiges geändert. Bis zur Post-Doc Zeit (1.-3.) ist die Karriereleiter des akademischen Forschers gleich geblieben. Aber schon bei der Habilitationszeit (früher typischerweise 2 x 3 Jahre auf einer C1-Position, das heißt Beamter auf Zeit) fängt es an schwierig zu werden den Überblick an Absolventen zu behalten. Neben der klassischen Habilitation gibt es heute nämlich einige weitere adäquate Positionen seine wissenschaftliche Kompetenz zu erweitern (z.B. Emmy-Noether Stipendium (DFG), Marie-Curie Stipendium (EU), Junior-Professuren (einige Bundesländer in Deutschland), Humboldt-Stipendien, Max-Planck-Stipendien usw..

Am Ende dieser Zeit der Selbstfindung in der Forschung und der Lehre konkurrieren dann alle Absolventen um die wenigen zur Verfügung stehenden Professuren. Dieser Mangel verstärkt sich leider auch noch durch die Tatsache, dass in den letzten Jahren aufgrund genereller Sparmassnahmen an den Universitäten immer weniger ‘Mittelbaustellen’ zur Verfügung stehen. Alternativen, wie die eigenständige Finanzierung der Forschung durch Habilitierte über Drittmittel (laut Hochschulrahmengesetz die einzige Möglichkeit nach 12 Jahren noch eine Anstellung an der Uni zu halten) sind zwar prinzipiell machbar, sind aber bisher nur selten (bis gar nicht) in den Konzepten der eigenverwalteten Universitäten vorgesehen.

Um mit dieser ‘Vielzahl’ an weit in ihrer wissenschaftlichen Karriere vorangeschrittenen Forschern besser umgehen zu können oder diese zu vermeiden, gäbe es nun mehrere Lösungsansätze:

  1. Früher aussortieren !
  2. Wieder mehr Stellen an Universitäten für den (un)befristeten Mittelbau einrichten !
  3. Hochschulrechtliche Grundlagen für den ‘eigenfinanzierten Mittelbau’ verbessern !
  4. Mehr Professuren einrichten !

Meiner Meinung nach macht man es sich mit dem Lösungsansatz 1 zu einfach (-Denn welche Institution sollte die Weiterqualifikation aufgeben?-) und Lösungsansatz 4 würde die Qualität der Lehre und Forschung inflationär herabsetzen (bzw. unterwandern).
Tja und die Lösungsansätze 2 und 3 sind derzeit politisch nicht realisierbar, denn zum einen müsste die 12-Jahres-Klausel für den öffentlichen Bereich aufgehoben werden und zum anderen müssten die Hochschulen prinzipielle Grundlagen zur Eigenfinanzierung ihres Mittelbaus schaffen.

Auch hierzu werde ich versuchen Meinungen und Vorschläge der anwesenden Nobelpreisträger einzuholen. Vielleicht können sie ja auch neue Wege aufzeigen, denn gerade sie und allgemein diese Generation Forscher hat starken Einfluß auf (hochschul)politische Entscheidungen.

Ich werde berichten!

Wer bis dahin noch Zeit hat, kann sich noch in den Nobel Lab 360° View bei Aaron Ciechanover, Nobelpreisträger für Chemie 2004, reinklicken
(Er wird am Montag, 1.Juli, 17.oo-18.oo Uhr in der Science Master Class jungen Forschern als Meister zur Seite stehen und am Dienstag, 2.Juli. 9.oo-9.3o Uhr einen Vortrag geben).

Es ist sehenswert und eine tolle Idee:

Nobel Lab 360° View bei Aaron Ciechanover