Historische Vorträge I: Rita Levi-Montalcini

Ich zähle zu den glücklichen Menschen, welche die Lindauer Nobelpreisträgertagung mehrmals miterleben dürfen (bereits zum dritten Mal). Doch gerade, weil ich weiß, in welcher Atmosphäre in Lindau vorgetragen und diskutiert wird, bin ich umso trauriger, dass ich nicht schon früher und noch viel früher dort war. In diesem Jahr feiern die Lindauer Treffen ihren 60. Geburtstag und die Liste der Preisträger und Vorträge in der Geschichte des Meetings ist beeindruckend. Wen hätte ich nicht gerne gehört, gesehen, gefragt. Eine der besonders Herausragenden in dieser Reihe ist für mich die Grand Dame der Naturwissenschaften Rita Levi-Montalcini (101).

Wunderbarerweise haben die Lindauer aus ihren Archiven viele ihrer Goldschätze auf ihre Online-Plattform gehoben und so kann man den Vortrag Rita Levi-Montalcinis aus dem Jahr 1993 hören. Insgesamt befinden sich in dieser Mediathek aktuell, wenn ich richtig gezählt habe, 130 Vorträge im Videoformat (ab 2004) oder Originalton mit Bildern. Nur um einige zu erwähnen, denen man lauschen kann: Otto Hahn, Werner Heisenberg, Sir Chandrasekhara Raman, William Bragg, Paul Dirac…. Sie merken schon, es wird schwierig, sich für einen Vortrag zu entscheiden.

Deshalb bin ich so freundlich und stelle Ihnen in loser Folge, an dieser Stelle einige meiner persönlichen Lieblingsvorträge vor, beginnend eben mit jener Grand Dame, die ich so verehre: Rita Levi-Montalcini

Ich verehre die heute 101 Jahre alte Medizinerin

  • wegen ihrer Leistungen – der Nobelpreis für Medizin, der ihr 1986 zusammen mit Stanley Cohen für die Bestimmung von Wachstumsfaktoren verliehen wurde, ist nur ein Beispiel –,
  • wegen ihres starken Willens – zuerst hatte sie Mühe durchzusetzen, dass sie studieren konnte und später wurde ihr unter Mussolini als ‚Nicht-Arierin’ der Zugang zur Akademie verweigert, sie gab aber nicht auf, sondern forschte weiter -,
  • wegen ihres Einsatzes für andere und vielem mehr. Zur Nachlese über ihr Leben empfehle ich dieses Spezial anlässlich ihres 100. Geburtstags von Nature.
  • Und ich verehre sie nicht zuletzt wegen dieses Vortrags, indem sie die Menschheit in die Pflicht nimmt: „The Magna Charta of Duties“.

Levi-Montalcini bezieht sich in ihrem Vortrag auf verschiedene Deklarationen wie etwa die Stockholmer Erklärung von 1972 der Vereinten Nationen „on the Human Environment“ und fordert vor allem von der jungen Forschergeneration ein, sich ihrer Verantwortung für das Überleben der Menschheit und der Wahrung der Umwelt bewusst zu sein. Ich sage, es ist eine Pflicht, diesen Vortrag zu hören und ihren Appellen zu folgen.

Levi-Montalcini 1993

The Magna Charta of Duties 

Rita Levi-Montalcini, 1993 – 43th Meeting of Nobel Laureates

 

Appetizers:

38:20: Young people here should be well aware of the importance of science and the necessity of science to go on. We cannot stop it unless we want to kill homo sapiens themselves

23:04 The main thesis is something rather new – that is just for young people: The stipulation of a new moral contract between the older and the younger generations based on the principle of the total equality and not as presently based on a paternalistic or hierarchical system and on a worldwide resolution to uphold this contract in view of the above mentioned obligation.

20:52 Scientists we believe are henceforth obligated to pay a third of their knowledge by sacrificing a portion of their careers in order to make an informative contribution to the public debate on wider issues of our times on which depends the survival of mankind.

Beatrice Lugger

About Beatrice Lugger

Beatrice Lugger is a science journalist and science social media specialist with a background as a chemist. She is Deputy Scientific Director of the National Institute for Science Communication, NaWik – nawik.de – and a consultant for this blog. @BLugger is her twitter handle, Quantensprung her own blog.

View All Posts

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *