Prof. Bergström

 

Prof. Dr. Lars Bergström

 

Korrespondierendes Mitglied des Kuratoriums

 

 

Professor für theoretische Physik, Universität Stockholm, Sekretär des Nobelkomitees für Physik:

Lars Bergström absolvierte 1981 seinen Ph.D. an der Königlichen Technischen Hochschule in Stockholm in der Abteilung für theoretische Physik. Seine Doktorarbeit befasste sich mit den Interaktionen von Quarks und Gluonen im gebundenen Zustand, eingeschlossen der Auswirkungen der speziellen Relativitätstheorie. Anschließend verbrachte er zwei Jahre am CERN in Genf, wo er weiter an der Theorie von Elementarteilchen arbeitete. Nach seiner Anstellung an der Universität in Stockholm, der er bis heute angehört, begann er sich für Astrophysik und Kosmologie zu interessieren, vor allem für die Wechselwirkung der fundamentalen Teilchenphysik und der Kosmologie. In diesem Fachbereich leitet er nun eine Forschungsgruppe für „Kosmologie, Teilchen-Astro-Physik und Stringtheorie“, er entwickelte dort Theorien und Experimente um zwei der grundlegendsten Fragen der heutigen Kosmologie: die der dunklen Materie und die der dunklen Energie.

Er war an den Vorbereitungen des GLAST Gamma-ray Satelliten, der 2008 ins All geschossen wurde, und an der SNAP Supernova Cosmology Probe beteiligt. Sein Team gehört(e) dem Exzellenzzentrum, welches vom Swedish Research Council gefördert wurde, an. Er ist Autor von über 200 Forschungsartikeln und sechs Büchern, darunter beispielsweise das Universiätslehrbuch „Cosmology and Astroparticle Physics“ (gemeinsam mit seinem Kollgene A. Goodbar), veröffentlicht im Praxis/Springer Verlag.

Im Jahr 2004 wurde er zum Sekretär des Nobelkomitees für Physik ernannt. Er ist seit 2004 auch korrespondierendes Mitglied des Kuratoriums für die Tagungen der Nobelpreisträger in Lindau und war im selben Jahr an der Organisation des wissenschaftlichen Programms der Tagung für Physik beteiligt.